Hinter’m Berge

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Hinter’m Berge
Untertitel: (Aus der Ukraina)
aus: Polnische Dichtung in deutschem Gewande, S. 118–119
Herausgeber: Albert Weiß
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1891
Verlag: Otto Hendel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Halle a. d. S.
Übersetzer: Albert Weiß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[118]
Hinter’m Berge.

Hinter’m Berge geht die Sonne
Schlafen bis zum Morgen –
Unter’m Strohdach in der Heimat
Wär’ auch ich geborgen.

5
In der Fremde dem Verwaisten

schließt sich jede Pforte:
Niemand spendet ihm ein Lächeln,
Niemand Trostesworte.

Hinter’m Berge geht die Sonne

10
Schlafen bis zum Morgen,

Bis sie weckt der Chor der Sänger,
Tief im Laub verborgen –
Wird die Sonne jemals scheinen
Mir am Wanderstabe?

15
Wird das Glück mir jemals lächeln,

Eh’ ich ruh’ im – Grabe?

[119]

Ach! vergebens stehn im Auge
Mit der Sehnsucht Thränen –
Blendwerk nur ist meine Sonne

20
Und mein Glück nur – Wähnen!