Horch! Geschrei und wüstes Toben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Horch! Geschrei und wüstes Toben
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 27-28
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[27]

 3.

Horch! Geschrei und wüstes Toben –
Weitauf fliegt die Schenkenthür,
Faust und Knüttel hoch erhoben
Wirbelt’s zornentbrannt herfür:

5
Eseltreiber, Straßenfeger

Und zum Schluß der schmutz’ge Wirth,
Während sich ein Zeitungsträger
Noch bei Zeiten klug salvirt.

Wuthgeheul und Flüche schallen,

10
Flammen sprüh’n aus jedem Blick,

Hageldicht die Püffe fallen –
Ach, die leid’ge Politik!

Da – ein hell’ Gekreisch – die Weiber!
Rasend fliegen sie heran:

15
Straßenfeger, Eseltreiber,

Jeder ach, ist – Ehemann!

An der Tapfern Schöße klammern
Die Verzweifelten sich fest,
Und sie keifen, und sie jammern,

20
Und ihr Weinen thut den Rest!


[28]
Würdevoll auf hag’rer Mähre
Sprengt nun auch vom Corso her
Keuchend der Carabiniere –
Aber sieh, der Platz ist leer!

25
Nur zertret’ne Calabreser

Trauern stumm auf weiter Flur,
Prügel und zerschlag’ne Gläser
Künden ihm des Schlachtfeld’s Spur;

Weh’nde Schürzen, bunte Tücher

30
Weisen ihm der Sieger Bahn,

Und er ist des Friedens sicher,
Denn auch er war – Ehemann!