Ihr Heim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ihr Heim
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 172-173
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[172]

Ihr Heim.

Lang vorüber ging ich den Gehegen,
Drin der Giebel deines Heimes ragt,
Dieser Pforte, diesen Schattenwegen!
Wer da wohne, hab’ ich nicht gefragt.

5
 Wer da wohne

Hinter einer dunkeln Lindenkrone,
Hat das Herz mir nicht vorausgesagt.

Pfade liefen durch die feuchte Wiese,
Kleine Sohlen sah ich hier und dort

10
Eingezeichnet auf dem weichen Kiese,

Aber meines Weges zog ich fort.
 Ich begehrte
Zu verfolgen nicht die flücht’ge Fährte,
Zu betreten nicht den stummen Ort.

15
Auch ein Rauschen hört’ ich aus der Linde,

Die der Hauch der Abendlüfte bog;
„Komme, Wandrer“, rief es, „komm und finde!“
Während rascher ich des Weges zog.
 Ich vertraute

20
Dem Versprechen nicht der Geisterlaute,

Deren Wehn mir oft das Herz betrog.

[173]
Und den Stern der Liebe sah ich eilen

Dort zum dunkelscharfen Bergesrand,
Auf dem schlanken Giebel blitzend weilen,

25
Wie ein zitternd Feuer, eh’ er schwand.

 Im Entweichen
Gab der Freund am Himmel mir ein Zeichen,
Wann er über meinem Glücke stand.

Längst versunken glaubt’ ich’s in der Ferne,

30
Das so nahe mir verborgen lag!

Wer versteht den stillen Wink der Sterne
Vor dem rechten, dem bestimmten Tag?
 Vor der Stunde,
Die ihn zieht zu dem ersehnten Bunde,

35
Den nicht Tod noch Leben trennen mag?


Lang vorüber ging ich deiner Liebe
Durch den Staub des Lebens unbewußt,
Daß zur Wonne mir die Klage bliebe
Und ein leiser Schmerz in sel’ger Brust –

40
 Schmerz und Klage

Ueber ohne dich verdarbte Tage,
Die mit deinem Kuß du stillen mußt.