Im Mai kam ein Freier

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Mai kam ein Freier
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 97 - 98
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1795
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: The Braw Wooer
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Zur Melodie von The Lothian Lassie.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[97]

 Im Mai kam ein Freier.


Im Mai kam ein Freier herunter das Thal
     Und wollte die Ruhe mir rauben;
Ich sagte, ich haßte die Männer zumal
     Er möcht’ mir, zum Teufel, doch glauben, doch glauben,

5
     Er möcht’ mir zum Teufel doch glauben!


Er sagte, mein Auge hätt’s an ihm gethan,
     Er stürbe für mich mit Vergnügen;
Ich sprach: er mög’ sterben, was ging’ das mich an, –
     Vergieb mir, mein Himmel, das Lügen, das Lügen,

10
     Vergieb mir, mein Himmel, das Lügen!


Ein freundliches Gut und er selber der Herr –
     Er fragte, ob das mir würd’ frommen. –
Ich sagte, daß Alles mir gleichgültig wär’ –
     Doch dacht’: ’s würden Schlecht’re noch kommen, noch kommen

15
     Doch dacht’: ’s würden Schlecht’re noch kommen.


Es mochte wohl acht bis neun Tage her sein,
     Da ward ihm das Sprechen zu sauer.
Er ging zu Tant’ Bessie und ließ mich allein
     Und legt’ sich bei ihr auf die Lauer, die Lauer,

20
     Und legt’ sich bei ihr auf die Lauer.


[98] Wie wurde mir bang, als er wirklich nun fort –
     Ich mußt’ meine Tante ’mal sehen;
Ich fand meinen Freier natürlich noch dort,
     Und schrie, wie wenn ’nen Geist ich gesehen, gesehen

25
     Und schrie, wie wenn ’nen Geist ich gesehen.


Doch über die Schulter sah lieb ich ihn an,
     Die Frauen, die lachten bei’m Rädchen,
Mein Freier, der wankte, als wär’ er im Thran
     Und schwur: ich sei wieder sein Mädchen, sein Mädchen

30
     Und schwur: ich sei wieder sein Mädchen.


Ich fragte die Tante gar lieblich und süß,
     Wie’s wäre mit ihrem Schwerhören,
Und ob ihr noch immer so frören die Füß’ –
     Mein Gott! Fing er da an zu schwören, zu schwören!

35
     Mein Gott! Fing er da an zu schwören!


Er schwur und er bat, ich möcht’ werden sein Weib,
     Sonst würden ihn tödten die Sorgen;
Und so, zu erhalten den blühenden Leib,
     Ich denke, ich nehm’ ihn nur morgen , nur morgen,

40
     Ich denke, ich nehm’ ihn nur morgen.