Im grauen Nachbarhause

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im grauen Nachbarhause
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 32
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[32]

 6.

Im grauen Nachbarhause
Sonnt sich tagaus, tagein
Auf schmalem Fenstersimse
Ein Kätzchen, schmuck und fein.

5
Es putzt die weißen Pfoten

Und blinzt mir in’s Gemach,
Am liebsten aber flög’ es
Den grauen Spatzen nach.

Die zwitschern in der Rinne

10
Und streiten um ein Korn,

Es gellt die halbe Straße
Von ihrem lauten Zorn.

Zwei Mönche wandern bettelnd
Und müd’ von Haus zu Haus:

15
Hier schmäht man sie, dort schreiten

Sie fromm bedacht heraus.

Die Eseltreiber nicken
Auf ihren Karren ein,
Und nur die Brunnen schwatzen

20
Im lieben Sonnenschein;


Und nur die Tauben flattern
Erregt von Dach zu Dach –
Da ruft Kanonendonner
Die Mittagsglocken wach.