Ringsum zerfallene Reste

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ringsum zerfallene Reste
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 33
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Rom“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[33]

 7.

Ringsum zerfallende Reste,
Zerbröckelnd und morsch Gestein,
Und drüber hangende Äste,
Und fluthender Sonnenschein....

5
In Diocletian’s Thermen

Ein prächtiges Gotteshaus,
Am Corso Hasten und Lärmen,
Der Weltstadt erregt Gebraus!

Und melancholisches Schweigen

10
Am Ufer des Tiberstrom’s –

Gespenstisch wachsen und steigen
Aus ihm die Geschicke Rom’s:

Gigantisch winkt, aber traurig,
Das Grab der Vergangenheit,

15
Von seiner Zinne droht schaurig

Der Engel im Schuppenkleid.

Und dort – Sankt Peter – der prächtig
Das leuchtende Haupt erhebt –
Die Gegenwart, die noch mächtig

20
Nach Schönheit und Täuschung strebt;


[34]
Dieweil die Zukunft schon düster
In Lumpen die Stadt durchirrt –
O Grauen, wenn ihr Geflüster
Zum Schrei des Frohlockens wird!

25
Noch einmal, Rom, wirst du fallen,

Wie einst das Kreuz dich gefällt –
Die Wahrheit ruft ihr: „Weh’ Allen!“
Dann über die ganze Welt....