Im kalten Hain

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im kalten Hain
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 68
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Richard Dehmel
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[68]

 IM KALTEN HAIN
 Aus „Zwei Menschen“

Zwei Menschen gehn durch einen kalten Hain,
Der Mond läuft mit, sie schaun hinein.
Das Weib geht schwer, wie zum Hochgericht –
Die Stimme eines Weibes spricht:

5
„Ich trag’ ein Kind, doch ’s ist nit dein ..

Ich sag’s erst jetzt im kalten Hain!
Bin auch mit Anderen gegangen –
Ich hatte eben schon Verlangen
Nach einem Inhalt, ehe du

10
Mir gabst die ganze Seelenruh’!“


Die Stimme eines Mannes spricht
(Nun geht auch er, als hätt’ er die Gicht):

„Sei du getrost! Das macht doch nichts,
Wenn du nur selbst ein Kind des Lichts!

15
Es ist um dich ein großes Glänzen,

Und das verwischt mir alle Grenzen!
Kam auch dies Kind vom Andern dir:
Gebären kannst du’s doch noch mir!
Daß, wenn ein Weib nach meinem Sinn,

20
Ich leider nie der erste bin,

Das war ich ja von je gewohnt!“

Zwei Menschen schauen in den Mond.


nach Richard Dehmel