In der Rosenzeit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Peter von Hornthal
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In der Rosenzeit
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Zugabe Nr. 2 S.213
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[213]
In der Rosenzeit.

     Ich seh’ wohl süße Rosen blühn,
Ich hör’ sie wohl von Liebe sagen,
Ich seh’ wohl zarte Wangen glühn,
Ich hör’ wohl süße Lippen klagen;

5
     Ich sehe wohl die Rosen wehn

Wie selig stille Liebesaugen,
Fühl’ wohl von ihren Lippen gehn
Ein leises, liebes Aetherhauchen.

     Doch jede Rose in der Brust

10
Zeigt mir ’ne lichte heil’ge Thräne,

Doch jede Lipp’ mahnt unbewußt
Mich an viel süßre Liebestöne.

     O Rosenblühn, o Blumenlicht
Ihr seyd so feucht, ihr seyd so trübe,

15
O Lippenhauch, o Augenlicht

Ihr kommt ja nicht von meiner Liebe.

Hornthal.