In der Vorstadt (Rudolf Lavant)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: In der Vorstadt
Untertitel:
aus: Rudolf Lavant Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1965
Verlag: Akademie Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 93
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wj1902-412-3755.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[93]
In der Vorstadt


(Nach dem Englischen des Francis W. L. Adams)

In finstrer Nacht, durch koterfüllte Gassen,
In dem Kanalgewirr und unter Bäumen
Der dumpfe Taktschritt ungesehner Massen,
Ein stöhnend Atmen wie aus wüsten Träumen!

5
Gespenstisch alles! Nur ein Lichtlein wacht -

Das ist der Vormarsch der Armee der Nacht!

Die Wunden all, die durch die Nacht Vertierten,
Die da in Höhlen und in Gruben wohnen,
Die Frau’n, die tränenlos ins Dunkel stierten,

10
Sie ziehen alle mit uns wie Dämonen.

Schließt eure Reihn! Welch blanker Schimmer lacht?
Die Bajonette der Armee der Nacht!

Mann, Weib und Kind, so kommen wir gezogen,
In erzner Säule, schweigend und gewaltsam.

15
Es drängen sich die Reihn wie Meereswogen,

Düster und feierlich und unaufhaltsam.
Der Dämm’rung zu, die leis im Ost entfacht,
Wälzt sich die drohende Armee der Nacht!


Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob 1902 Nr.412 Seite 3755