John Gilpin (Fontane, 1905)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Theodor Fontane
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: John Gilpin
Untertitel: Nach William Cowper
aus: Gedichte, Seite 433–440
Herausgeber:
Auflage: 10. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1905
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[433]
John Gilpin.

(Nach William Cowper.)

     John Gilpin hat ein Tuchgeschäft
Nicht weit von Leicester-Square,
Auch war er Hauptmann der Miliz
In Londons Bürgerwehr.

5
     Und Gilpin hat ein edles Weib;

Sie sprach: „Mein theurer John,
Wir sahen keinen Feiertag
Die zwanzig Jahre schon.

     Drum, heut an unserm Hochzeitstag

10
Dächt’ ich, Mann meiner Wahl,

Kutschirten wir nach Islington,
Ins frische Grün einmal.

     Fünf unsrer Kleinen nehm’ ich mit,
Sie wiegen ja nicht schwer,

15
Und haben Platz; – Du steigst zu Roß,

Und reitest hinterher.“

     John Gilpin sprach: „„Ich ehrte stets
Das weibliche Geschlecht,
Doch dreimal ehr’ ich Dich, o Weib,

20
Drum ist mir Alles recht.


[434]
     Auch schafft mein blühend Tuchgeschäft

Leicht meinem Wunsch Gehör,
Und seinen Braunen leiht mir gern
Mein Freund, der Appreteur.““

25
     Sprach Mistreß Gilpin: „John, noch eins,

Wie ist es mit dem Wein?
Ich denk’ wir nehmen welchen mit,
Es dürfte bill’ger sein.“

     John Gilpin küßt sein treues Weib,

30
Er weinte auf ein Haar,

Daß Mistreß, trotz Vergnügungssucht,
Doch noch so sparsam war.

     Der Wagen kam, doch hielt er nicht
Vor Gilpins eignem Haus,

35
Sie waren all’ in Sorg’ und Furcht

Hochmüthig säh das aus.

     Drei Häuser abwärts stieg man ein,
Die Küchlein und das Huhn,
Und durch die City-Straßen hin

40
Ging es im Trabe nun.


     Die Peitsche pfiff, aufschlug der Huf,
Daß Alles klang und scholl,
Und Rad und Steine lärmten schier,
Als wären beide toll.

45
     John Gilpin hatte sich indeß

Als Reiter schon gezeigt,
Und lang geschwankt, ob rechts ob links
Man in den Bügel steigt.

[435]
     Jetzt aber sitzt er sattelfest; –
50
Er will davon im Nu,

Da steuern seiner Kunden drei
Grad auf den Laden zu.

     John Gilpin denkt: „„Verlust an Zeit,
Ich schätz’ ihn nicht gering,

55
Doch traun, Verlust an Gut und Geld

Ist noch ein übler Ding.““

     Schnell springt er ab. – Noch steht und schwankt
Der Handel mit den Drei’n,
Da stürzt ihm Betty in den Weg:

60
„Hier, Herr, ist noch der Wein!“


     „„Gut““ – spricht er – „„doch nun bring’ mir auch
Das Lederfutteral,
Darinnen bei Paraden steckt
Mein fleckenloser Stahl.““

65
     John Gilpin nahm die Flaschen beid’,

Sie waren voll Likör,
Und hatten oben an dem Hals
Ein weißes Henkelöhr.

     Durch beide zog er jetzt hindurch

70
Die Scheide seines Schwert’s –

Sie hingen wie Pistolen schier,
Am Sattel seines Pferd’s.

     Dann schlug er um die Schultern sich
Den Mantel schwarz und roth,

75
Als zög’ er in die Ritterschlacht

Zum Siege oder Tod. –

[436]
     Die Stadt hindurch, auf hartem Stein,

Da schien der Renner faul;
John Gilpin sprach: „„O schäme Dich,

80
Bist Du ein Karrengaul?““


     Doch plötzlich, draußen vor dem Thor,
Verging ihm aller Spott,
Der Braune schnob und wieherte
Und setzte sich in Trott.

85
     „„Still, still, mein Thierchen,““ ächzte John,

„„So wirf mich doch nicht ab!““
Doch, wie er auch am Zügel riß,
Galopp ward aus dem Trab.

     Und auf und nieder, her und hin,

90
Flog unser armer Tropf,

Bald hielt er an der Mähne sich,
Und bald am Sattelknopf.

     Das arme Pferd, das immer sonst
Gelenkt von sichrer Hand,

95
Es kam bei Gilpins Reiterei

Zuletzt um den Verstand.

     Und wie vom Teufel angeschürt,
Durch ging es voller Wuth;
Abriß ein Baum von Gilpins Kopf

100
Perrücke, Zopf und Hut.


     Scharf blies der Ost; noch flaggte bunt
Des Mantels weiter Schooß, –
Jetzt aber ging er in die Welt,
Die Knöpfe ließen los.

[437]
105
     Die Hunde bellten Dorf um Dorf,

Die Kinder lärmten mit,
Und alles schrie: „das nenn’ ich brav,
Das nenn’ ich einen Ritt!“

     Die Nachbarweiber klatschten sich

110
Bereits die Mäuler wund;

Die eine wußt’ es ganz genau:
Es gelte tausend Pfund.

     Die Zolleinnehmer hielten’s auch
Für Wetteritt und Lauf

115
Und rissen mit geschäftger Hand

Die Gitterthore auf.

     John Gilpin schlüpfte heil hindurch,
Nicht so das Flaschenpaar,
Die eine ließ den Kork zurück,

120
Den Hals die andre gar.


     Hin troff der röthliche Likör,
Man dacht’, es wäre Blut,
Und murrend klang es hie und da:
Der spornt auch allzu gut!“

125
     Jetzt aber in Klein-Islington

Hinein sprengt unser John;
Es harrte schon, mit Gruß und Kuß,
Die Gattin am Balkon.

     Sie ruft ihm zu: „Halt, Gilpin, halt!

130
Wo willst Du hin? so sprich!

Die Kinder haben Hunger schon
Und weinen bitterlich.“

[438]
     John Gilpin hört’s; in tiefem Schmerz

Fleht er den Braunen: steh!

135
Doch ach der Braune hat kein Herz

Für eines Vaters Weh.

     Zwei Meilen hinter Islington
Da liegt ein zierlich Haus,
John Gilpin’s Freund, der Appreteur,

140
Zog Sommers da hinaus.


     Der Braune machte oft den Weg
Und wiehernd jetzt am Zaun
Ruft er den Herrn, der aber will
Kaum seinen Augen traun.

145
     „He, Gilpin, he! was ist geschehn?

Was kommt Ihr überhaupt?
Und wenn Ihr kommt, warum beschmutzt,
Barhäuptig und bestaubt?“

     John Gilpin drauf: „„was ich hier soll,

150
Das frage dieses Thier;

Wir ritten scharf, Perrück und Hut
Sind darum noch nicht hier.““

     Laut lachte da der alte Freund,
Es war ein lust’ges Blut, –

155
Er nahm sich die Perrück vom Kopf,

Und sprach in frohem Muth:

     „Nimm hin! Du starrst von Staub und Schmutz,
Drum scheint sie noch zu klein,
Doch wasch’ nur erst die Kruste ab,

160
So wird sie passend sein.“


[439]
     John Gilpin nahm und dankte viel

Und sprach zum Pferde dann:
„„He Freund, ich hab’ für Dich gethan,
Was man nur thuen kann.

165
     Du wolltest her zu Deinem Herrn,

Ich ehrte diesen Trieb,
Nun aber trag’ auch mich zurück
Zu meinem treuen Lieb.““

     Er sprach es kaum, da kreischte laut

170
Ein Esel hinterm Heck,

Und Roß und Reiter zitterte,
So packte sie der Schreck.

     Wie wenn ein Löwe wo gebrüllt,
So griff der Renner aus; –

175
Auftauchte bald Klein-Islington,

Samt seinem Kaffeehaus.

     Die Gattin harrte immer noch
Des Gatten am Balkon,
Jetzt sah sie ihn, und wandte sich

180
Zum Schwager Postillon:


     „Sieh, diese halbe Kron ist Dein,
Mein wackerer Gesell,
Schaffst Du mir meinen Ehemann
Lebendig hier zur Stell.“

185
     Der Postillon, der war nicht faul,

Auszog er auf den Fang,
Und hakte bald nach Mann und Roß,
Mit Zügel und mit Strang.

[440]
     Dem Braunen aber däucht es schier
190
Als wär’s ein Peitschenhieb,

Er lief, daß selbst der Postillon
Im Hintertreffen blieb.

     Sechs Reiter kamen just des Wegs,
Die sahen Gilpin’s Flucht,

195
Und wie der Postillon umsonst

Ihn einzuholen sucht.

     Sie jagten mit, und schrieen laut:
„Halt’t ihn! ein Dieb! ein Dieb!“
John Gilpin aber unverkürzt,

200
Des Tages Sieger blieb.


     Und wie ein Jockey bester Art, –
Mit Weste, Stulp und Kapp, –
Erst wo er aufgestiegen war,
Da stieg er wieder ab.

205
     Und nun zum Schluß: dem König Heil,

Und Heil! John Gilpin, Dir,
Und setzst Du wieder Dich zu Roß,
So bitt’ ich, sag’ es mir.