Kaffeekränzle

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Otto Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kaffeekränzle
Untertitel:
aus: Schnitz ond Zwetschga!
S. 9–10
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1917
Verlag: Julius E. G. Wegner
Drucker:
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schnitz ond Zwetschga (Otto Keller).pdf
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[9]

 Kaffeekränzle.

Se sitzet beinander ond ratschet ond batschet,
Se trenket Kaffee oder schlirfet Schoklad. –
„Frau Meier, den Kuache, den miaßt Se versuacha,
I kann en empfehla, er ischt delikat!“ –

5
„Frau Müller, isch’s wohr wohl, was i han vernomma,

Se wisset doch, ’s Kunza, – Se kennet se au –,
Der Ma, descht a Feger, mer kennta jo wäger,
Der laß sich bald scheida jetzt von seiner Frau!“
„Ond denket Se blos au, Frau Schmid ond Frau Müller,

10
Was mer sich von d’r Frau Kanzleirat verzählt!

Dui sei so lang gspronga, bis fir ihren Jonga
Se endlich häb gfonda a Mädle mit Geld! –
I will jo nex gsagt han, net wohr, meine Dama,
I be ’s iberzeigt, – gell, Se sagets jo koim, –

15
Dä d’ Tanta bald schterba, – no dä se no erba,

Se sei a weng schäbs, ond en Fellbach derhoim. –
U jesses, do kommt se! – Griaß Gott, Frau Kanzleirat,
Viel Glick zur Verlobong, – mer freia ons sehr,
Net wohr, Frau Kanzleirat, jetzt wird au bald g’heirat?

20
Wenn zwoi so sich liaba, fallt’s Warta-n-oft schwer.“ –

Ond während dia Dama so schtricket ond schticket,
Ond drenket Kaffee oder schlirfet Schoklad,
Schwätzt eifrig d’ Frau Müller von Geete ond Schiller,
D’ Frau Meier von Gsälz ond von Härengssalat.

[10]
25
D’ Frau Mack, dui verzählt von d’r jonga Frau Dokter,

Ond ißt oi Schtick Dorta oms ander vergniagt,
Es sei schier a G’wohnet, es häb en sex Monet
D’ Frau Dokter es siebete Denschtmädle kriagt.
D’ Frau Schulz ond d’ Frau Müller, d’ Frau Schmid ond d’ Frau Meier

30
Send glicklich beim dankbarschte Thema, „beim Ma“,

A jeda hot z’ klaga, es sei net zom saga,
Ond jeda secht, sui sei am ibelschta dra. – –
Om sexe do packet se d’ Schtrickeza z’samma,
Ond saget sich drei- oder viermol adje,

35
Ond send se no gschieda, secht jeda sich zfrieda,

Was isch’s doch em Kränzle so gmiadlich ond schee!