Kapitalisten-Klage

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kapitalisten-Klage
Untertitel:
aus: Rudolf Lavant Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1965
Verlag: Akademie Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 083–084
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wj1901-390-3534.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[083]
Kapitalisten-Klage


Durch unsrer Börsenhallen Höh' und Weite
Geht immerzu ein penetrant Gestänkchen;
Bald macht ein Staatchen (überseeisch) Pleite,
Bald purzelt ein Bankier, bald kracht ein Bänkchen.

5
O diese Banken! Heute noch so sicher,

Als seien sie auf Erz und Stein gegründet –
Dann ein Geraun, ein spöttisches Gekicher,
Und über Nacht wird der Konkurs verkündet!

Man hat mit ihnen fast devot verhandelt,

10
Sie schienen sichrer als die eigne Tasche,

Doch unser Gold und Silber sind verwandelt
In einer Nacht in dürres Laub und Asche.

Man hätte blindlings auf die Bank geschworen,
Falls überhaupt so etwas nötig täte,

15
Denn was für Männer waren Direktoren –

Konsuln, Geheime und Kommerzienräte!

Man war gewohnt, vor ihnen sich zu ducken;
Mehr als des Fürsten Wort in seinem Ländchen
Galt schon ihr Nicken und ihr Achselzucken;

20
In ihrem Knopfloch drängten sich die Bändchen.


Wo sind sie hin? Begeben hat der eine
Gesundheitshalber heimlich sich aufs Wandern;
Das Konsulatsschild nimmt im Frührotscheine
In aller Stille ab man bei dem andern;

25
Vom dritten heißt's, daß er vor wenig Stunden,

Nicht länger Herr der wachsenden Bedrängnis,
Per Droschke sich freiwillig eingefunden
Beim Staatsanwalt - er sitze im Gefängnis.

[084]
O, es ist bös! Es schwinden die Gedanken,
30
Hört rechts und links man knistern es und krachen.

Was steht noch fest, wenn solche Stützen wanken?
Was soll der Mensch mit seinem Gelde machen?

Man hat's nun doch! Ins Wasser muß die Ente,
Droht auch mit Mutter Henne ein Zerwürfnis,

35
Und eine gute, eine fette Rente

Ist für das Kapital – Naturbedürfnis.

Die Industrie war stets von lockern Sitten,
Und durch den Schornstein flogen die Millionen;
So ist man denn zum Banklokal geschritten

40
Mit den ersparten goldnen Doppelkronen.


Man möchte sich die Haare einzeln raufen,
Denn eine Trübsal ist's, nicht auszusagen.
Was fängt man an? Bei dem Papierekaufen
Riskiert der Geldmann heute Kopf und Kragen.

45
Man fühlt den Alp allnächtlich auf sich reiten,

Tagsüber krächzen uns ins Ohr die Raben –
Unzweifelhaft ist's zu gewissen Zeiten
Ein Kreuz und Leiden, sehr viel Geld zu haben!


Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob 1901 Nr.390 Seite 3534