Karl August von Hardenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl August von Hardenberg
Karl August von Hardenberg
[[Bild:|220px]]
Hardenberg, Carl August von
* 31. Mai 1750 in Essenrode
† 26. November 1822 in Genua
preußischer Staatskanzler
seit 1814: Fürst von Hardenberg
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118545906
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Opfer der Ehrfurcht Seiner Hochgebohrnen Exzellenz dem königlich preussischen wirklichen Staats- und Kriegsminister und Hochfürstlich Anspach-Bayreuthischen zur Landesregierung bevollmächtigten dirigirenden Staats- und Finanzminister Freiherrn von Hardenberg …, Junge, Erlangen 1791
  • Patent Hardenbergs, die Aufhebung der Nachtsteuer betreffend, Ansbach, den 12. Merz 1792, Ansbach, [1792]
  • Gesetze, Edicte, Verordnungen, Publicanda, Ausschreiben, Patente aus dem XVIII. Jahrhundert, [1792]
  • Ihr wisset, welchergestalt die sogenannten Studenten-Orden schon längstens von Unsern Vorgängern in der Regierung und Uns auf Unsern Universitäten … verboten gewesen, und was für wiederholte und geschärfte Verfügungen dieserhalb ergangen sind ; Wir wollen auch auf diese Verfügungen ferner mit genauem Ernste … um so mehr gehalten wissen, als Wir zur allgemeinen Steuerung sothaner Studenten-Orden Uns mit sämtlichen Deutschen Reichs Chrufürsten, Fürsten … bei der fürwährenden Reichsversammlung dahin vereiniget haben …, [Berlin und Basel, den 1. und 25. September 1795; an den akademischen Senat zu Erlangen]
  • Note welche am 24. July 1795 von dem Kön. Preuß. Staatsminister Freih. Von Hardenberg an den französischen Ambassadeur Barthelemy übergeben worden, nebst der von letzterm unterm 10. August desselben Jahrs darauf ertheilten Antwort, 1795 MDZ München
  • Se. Majestät der König von Preußen und die Fränkische Republik von gleichem Verlangen beseelt, den Krieg, welcher Sie entzweyt, durch einen dauerhaften Frieden zwischen beyden Nationen zu beenden …, (mit François de Barthélemy), 1795
  • Landesvergleich zwischen dem Königl. Preußischen Fürstenthum Ansbach und der Fürstl. Hohenlohe-Neuensteinischen Linie, [Verglichen und abgeschlossen, Ingelsingen den 21sten Junii 1796.], 1796
  • Warum wollte die Reichsstadt Nürnberg sich der Königlich Preussischen Landeshoheit unterwerfen?, 1796
  • Edikt für die Fraenkischen Fuerstenthuemer Ansbach und Bayreuth, daß alle Landeskinder nur auf einheimischen Universitaeten studiren sollen, Gegeben Berlin, den 14ten Merz 1797
  • Reglement für die Forst-Conducteurs, Taxatoren und Revidenten bey Vermessung und Aufnahme der Forst-Situations-Plane von den Landes-Forsten in den Fränkischen Fürstenthümern Anspach und Bayreuth, 1797
  • Aeltere und neuere Verordnungen in Forst-und Jagdsachen, 1799
  • Abdruck Königlich Preußischen Rescripts an die Kurbrandenburgische Comitial-Gesandtschaft d. D. 26ten August c. A. Das Kaiserliche Hofdekret vom 30. Junii 1803. Betreffend, 1803
  • Verbindlicher neuer Staats-Vergleich, Ansbach, 30. Juni 1803 (mit Maximilian Joseph von Montgelas), 1803
  • Note … Officielle Correspondenz, welche zwischen dem … Ministerio zu Berlin und dem … Ministerio zu Hannover vor der im Monath Februar dieses Jahrs erfolgten so constitutionswidrigen Invasion der Hannöverischen Kur- Lande Statt gefunden hat …, 1806

Autobiographisches[Bearbeiten]

  • Carl August Fürst von Hardenberg: Königlich preußischer Staatskanzler, 1820
  • Thomas Stamm-Kuhlmann (Hrsg.): Karl August von Hardenberg. 1750–1822. Tagebücher und autobiographische Aufzeichnungen (= Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts Band 59), Boldt im Oldenbourg-Verlag, München 1999, ISBN 3-486-56277-0

Reden[Bearbeiten]

  • Reden des Herrn Staatskanzlers Freiherrn von Hardenberg: bei den Versammlungen der ständischen Deputirten: in Berlin am 7ten und 16ten September 1811

Briefwechsel[Bearbeiten]

  • Correspondance entre Monsieur le Baron de Hardenberg et l’Ambassadeur Monsieur Barthelemy, [Strasburg], 1795 MDZ München, MDZ München
  • Briefe / von Gneisenau und Hardenberg, 1892
  • Friedrich Clemens Ebrard (Hrsg.): Ungedrucktes von Goethe, 1926
  • Briefwechsel des Fürsten Karl August von Hardenberg mit dem Fürsten Wilhelm Ludwig von Sayn-Wittgenstein 1806–1822, Grote, 1972
  • 97 ungedruckte Briefe an den Reichsgrafen Julius Heinrich v. Soden 1791–1794, mitgeteilt von Carl Graf von Soden, [um 1902]
  • Johannes Brüll: Fürst Hardenberg und Kanonikus Wolf: nach ungedruckten Briefen, Cordier, Heiligenstadt 1901

Adressen[Bearbeiten]

  • Dem Hochgebornem Herrn Herrn Carl August Freyherrn von Hardenberg … wünschten Da Höchstdieselben den 25. August 1791. unter den brünstigsten Wünschen … in die Stadt Culmbach feyerlich eingezogen …, Spindler, Culmbach 1791
  • Lorenz Johann Jacob Lang: Illvstrissimo Excellentissimo Domino Domino Carolo Avgvsto L. B. De Hardenberg …, Hagen, Baruthi 1791
  • Dem Vortreflichsten und Besten Ihm, Der Edlen Männer Grösten, Dem sanften Vater, Hardenberg, Dem Schöpfer künft’ger beßrer Tage, Dem Mittler jeder Noth und Klage, Dem Wiederbringer unsrer Kraft, Weiht sich hier ganz Bayreuths getreue Söhn’ und Bürgerschaft, Hagen, Bayreuth 1792
  • An Hardenberg: Lobgedicht der Universität Greifswald, Kunike, 1816
  • Seiner Durchlaucht dem Herren Fürsten von Hardenberg Königl. Preußischen Staats-Kanzler: 31. Mai 1817, 1817
  • Johann Wolfgang von Goethe: Carl August Fürst von Hardenberg … Zum 31ten May 1820, 1820

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Johann Friedrich Benzenberg: Die Verwaltung des Staatskanzlers Fürsten von Hardenberg, Brockhaus, 1821 MDZ München
  • Wilhelm Hennings: Biographie des … Fürsten und [Carl August] Staats-Canzlers von Hardenberg, 1824
  • Heinrich Wilhelm Rotermund: Das gelehrte Hannover oder Lexikon von Schriftstellern und Schriftstellerinnen, gelehrten Geschäftsmännern und Künstlern, die seit der Reformation in und außerhalb der sämtlichen zum Königreich Hannover gehörenden Provinzen gelebt haben und noch leben, aus den glaubwürdigsten Schriftstellern zusammengetragen, Bd. 2, Bremen 1823, S. 248 f.
  • Johann Wolf: Geschichte des Geschlechts von Hardenberg: Mit 123 Urkunden, Band 2, Baier, 1823 Google
  • Preußens Staatsmänner, Bd. 2: Hardenberg. Wigand, Leipzig 1842 ULB Düsseldorf
  • Carl Ludwig Klose: Leben Karl August’s, Fürsten von Hardenberg, Königlich Preußischen Staatskanzlers. Eduard Anton, Halle 1851 Harvard, Indiana, Google
  • Fanny Arndt: Hardenberg’s Leben und Wirken. Nach authentischen Quellen. H. R. Fahlisch, Berlin [1864] New York
  • Leopold von Ranke (Hrsg.): Denkwürdigkeiten des Staatskanzlers Fürsten von Hardenberg, Duncker & Humblot, 1877
  • Leopold von Ranke: Hardenberg und die Geschichte des preußischen Staates von 1793 bis 1813, 3 Bde., Leipzig 1879–1881
  • Friedrich Ludwig H. Noack: Hardenberg und das Geheime Kabinet Friedrich Wilhelms III. vom Potsdamer Vertrag bis zur Schlacht von Jena, 1881
  • Maximilian Blumenthal: Aus Hardenberg’s letzten Tagen. Hermann Costenoble, Berlin 1902 Minnesota-USA*
  • Reinhold Koser: Die Neuordnung des preußischen Archivwesens durch den Staatskanzler Fürsten von Hardenberg, Hirzel, Leipzig 1904
  • Fritz Hartung: Hardenberg und die preußische Verwaltung in Ansbach-Bayreuth von 1792 bis 1806. J. C. B. Mohr (P. Siebeck), Tübingen 1906 Wisconsin-USA*
  • Wilhelm Steffens: Hardenberg und die ständische Opposition 1810/1811. (Veröffentlichungen des Vereins für Geschichte der Mark Brandenburg). Duncker & Humblot, Leipzig 1907 Wisconsin-USA*
  • Hugo Preuß: Die wirtschaftliche und soziale Bedeutung der Stein-Hardenbergschen Reform (Volkswirtschaftliche Zeitfragen, 232), Berlin 1908 MDZ München
  • Wilhelm Rothert: Hannoversche Biographie, Bd. 3, Hannover unter dem Kurhut, 1646–1815, hrsg. von Wilhelm Rothert, A. Rothert und M. Peters, Hannover 1916, S. 405–430