Klage (Burns)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Klage
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 41
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[41]

 Klage

 in jener Zeit geschrieben als Burns Schottland verlassen wollte.


Durch Klippen und Klüfte im nebligen Grauen
     Wo stürmen die Winde bald dumpf und bald gell,
Da irr’ ich allein und kann trübsinnig schauen
     Des Sturms trüben Pfad auf der Brust jeder Well’.

5
Ihr schaumbus’gen Wogen, erlaubt mir zu klagen

     Eh ihr stoßt mich hinweg von den Ufern des Ayr,
Erlaubt, meinen Schmerz in die Ferne zu tragen:
     Der Stolz meines Herzens, sie ist nun nicht mehr. –

Wir schau’n nun nicht mehr in den Bach uns zu Füßen,

10
     Wo der freundliche Mond sich oft spiegelte ab,

Nie mehr wird mein Arm die Geliebte umschließen,
     Denn die Thautropfen fallen jetzt kalt auf ihr Grab

Nicht mehr wird die Liebe das Herz mir erweichen,
     Ich eil’ mit dem Sturm von den Ufern des Ayr,

15
Im fremden Land soll meine Asche einst bleichen.

     Und Freude durchbebt meinen Busen nicht mehr. –