Klein wild Waltraut

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Klein wild Waltraut
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 151-156
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[151]

     Klein wild Waltraut

Das Mondlicht ist versunken kaum,
Herr Odin[1] sitzt am Galgenbaum,
     Die Todten reden leise.

„Ihr drei Gesellen über mir,

5
Nun saget an, was raunet ihr?“

     Die Todten reden leise.

„„Wir harren auf klein wild Waltraut,
Die Zeit wird lang, es säumt die Braut.““
     Die Todten reden leise.

10
„Du schwarzer Krauskopf, sag’ mir an:

Was hat wild Waltraut dir gethan?“
     Die Todten reden leise.

[152]

„„Klein Waltraut ist ein Grafenkind,
Ihr Sinn so wild und leicht wie Wind.

15
Ich war ein Ritter wohlbekannt,

Nach ihrem Leib in Lieb’ entbrannt.

Sie war in einer Nacht mir hold,
Mein goldner Hüftdolch war ihr Sold.

Doch bei des Morgens früh’stem Grau’n,

20
Da ließ sie diesen Galgen bau’n;


Und als die Sonn’ vom Berge schien,
Da gab sie mich dem Henker hin,

Und lachte: Der lebt nicht am Tag,
Der Nachts bei klein wild Waltraut lag!““

25
     Die Todten reden leise.


„Und du mit Haaren braun und schlicht,
Was brachte dich auf’s Hochgericht?“
     Die Todten reden leise.

„„Ich kam, ein Kaufherr, über Rhein,

30
Und wollt’ um Waltraut’s Minne frein,


Und für ein güldnes Halsgeschmeid
Ließ sie mich ein zu nächt’ger Zeit;

[153]

Doch bei dem ersten Morgenroth,
Da hieß sie führen mich zum Tod,

35
Und rief: Die Kette gabst du mir,

Ich schenk’ die beste Weide dir!““
     Die Todten reden leise.

„Und du, mein goldgelocktes Kind,
Wie war wild Waltraut dir gesinnt!“

40
     Die Todten reden leise.


„„Ich war ein junger Fiedelmann,
Klein Waltraut sah mich lachend an.

Sie sprach: Was gibst du Kleiner mir?
So spiel’ ich heute nacht mit dir.

45
Meine Fiedel trug ein Purpurband,

Das gab ich in klein Waltraut’s Hand.

O weh! Wie glühend war ihr Mund,
Sie küßt’ mir beide Augen wund.

Und als der Tag durch’s Fenster sah,

50
Ihr weißes Tüchlein nahm sie da:


Laß binden die kranken Aeügelein zu!
Man soll dich bringen jetzt zur Ruh’, –

[154]

In frischer Luft, mein süßer Knab’,
Du bist zu hold für’s dumpfe Grab.

55
Da führten sie mich wie im Traum

Hinaus zum lichten Galgenbaum.““
     Die Todten reden leise.

Herr Odin spricht kein einz’ges Wort,
Die Winde sausen fort und fort.

60
     Die Todten reden leise. –


Klein Waltraut sitzt beim Fackelschein
Und trinkt vom blutig roten Wein.

Da schallt ein Hufschlag dumpf und schwer,
Ein schwarzer Reiter saust daher.

65
„Halt an, du Reiter! Habe Acht!

Wohin in dieser finstern Nacht?“

Da hält er an sein Roß zumal,
Sein Antlitz glänzt im Fackelstrahl.

„Halt an, du schöner Ritter mein!

70
Willst du heut’ Nacht mein Buhle sein?“


„„O Maid! Verhülle deinen Leib!
Ich küsse nie ein menschlich Weib.““

[155]

„O komm, du schöner Ritter mein!
Dir schenk’ ich Gold und Edelstein.“

75
„„Ich nehme nichts von deiner Hand,

Als Dolch und Kett’ und Purpurband.““

Da reicht sie’s ihm durch’s Fenster schnell:
„Das Thor ist offen, der Gang ist hell.“

Doch er schwingt sie auf’s Roß geschwind

80
Und saust davon durch Sturm und Wind. –


Schon färbt ein Grau des Himmels Raum,
In’s Dunkel ragt der Galgenbaum.
     Die Todten reden leise.

Was nahet dort wie Wettergeschoß?

85
Das ist Herrn Odin’s weißes Roß.

     Die Todten reden leise.

„Hör’ auf, klein Waltraut, sag’ mir fein:
Kennst du die Drei am Rabenstein?“
     Die Todten reden leise.

90
„„O wehe, Herr, die kenn’ ich wohl!

Wie raunen sie so dumpf und hohl?““
     Die Todten reden leise.

[156]

„Komm näher doch, klein wild Waltraut!
Sie harren lang schon auf die Braut.“

95
     Die Todten reden leise.


Herr Odin schnüret unverwandt
Um’s Auge ihr das Purpurband;

Er legt ihr an die Kette noch,
Und stößt den Dolch in’s Galgenjoch,

100
Und eh’ drei Wort’ gesprochen sind,

Hängt klein wild Waltraut hoch im Wind.
     Die Todten reden leise.

Wie flüstert’s doch am düstern Ort
Wie Gruß und Kuß und Liebeswort?

105
     Die Todten reden leise.


Herr Odin kehrt sich schweigend um;
Der Morgen dämmert bleich und stumm,

Und von dem fernsten Himmelssaum
Trifft falbes Licht den Galgenbaum.

110
     Der Todten Mund wird stille.

  1. Odin, auch Hangagod, Gott der Erhängten, Galga gramr, Galgenherr, und Galga valldr, Galgenwalter, in den Edden genannt, sitzt nach alter Volkssage Nachts unter den Galgen und spricht mit den Gehängten.

Anmerkungen (Wikisource)

Abdruck auch in: Mahr, Johannes (Hrsg.): Die Krokodile. Ein Münchener Dichterkreis. Texte und Dokumente. Stuttgart: Philipp Reclam jun. 1987, S. 303-306