Kloster Anhausen an der Brenz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kloster Anhausen an der Brenz
Kloster Anhausen an der Brenz
'
ehemaliges Benediktiner-Kloster im Landkreis Heidenheim an der Brenz (Baden-Württemberg)
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Eintrag in der GND: 1079820841
Weitere Angebote

Urkunden[Bearbeiten]

  • Abt und Konvent von Anhausen beurkunden ihren Vergleich mit dem Dorf Langenau wegen des Zehnten und des Schnitterlohns. / 25. April 1357 landesarchiv-bw
  • Vor einem Notar schenkt Willwold v. Sontheim dem Kloster Anhausen eine Mahd zu Sontheim a. d. Brenz zu einem Seelgerät. / 20. Mai 1483. landesarchiv-bw

Beschreibungen[Bearbeiten]

  • David Wolleber: Chorographia Württemberg. Geschichte, Beschreibung und Genealogie der Klöster, Städte und edlen Familien Württembergs. [Schorndorf] 1591 UB Tübingen
  • Christoph Besold: Auß einem alten Heydenheimbischen Legerbuch / so vil das Gottshauß Herbrechtingen / vnd Anhausen betrifft. In: Documenta Rediviva, Monasteriorum Praecipuorum, In Ducatu Wirtenbergico Sitorum. Tübingen 1636, S. 341–350 Google
  • Carl Stengel: Ahusium Brentianum. In: Monasteriologia In Qua, Insignum aliquot Monasteriorum Familiae S. Benedicti in Germania, Origines, Fundatores, Clarique Viri ex eis oriundi describuntur, eoru[n]dem que Idaeae aeri incisae oculis subijciuntur. Augsburg 1638 MDZ München (Latein)
  • Kaspar Brusch: Ahusium. Chronologia Monasteriorum Germaniae Praecipuorum Ac Maxime Illustrium. Sulzbach 1682 MDZ München (Latein)
  • Julius Reichelt: Ahausen In: Circvli Svevici Succincta Descriptio. Das ist: Kurtzgefaßte Beschreibung Des Schwäbischen Creißes. Nürnberg 1703, S. 102 Google
  • Jakob Christoph Beck: Supplement zu dem Baselischen allgemeinen Historischen Lexicon. Basel 1741, S. 228 Google
  • Panisbrief von 13. August 1550 an das Closter Anhausen. In: Corpus iuris publici et ecclesiastici Germaniae academicum. Wien 1764, S. 133–134 Google
  • Heinrich Wilhelm Heller: Geschichte des Klosters Anhausen in Schwaben. Ulm 1775 Google
  • David Hünlin: Neue und vollständige Staats- und Erdbeschreibung des Schwäbischen Kreises. 1 (1780), S. 941–943 Google
  • Christian Friedrich Sattler: Topographische Geschichte des Herzogthums Würtemberg und aller demselben einverleibten Herrschaften, worin die Städte, Klöster und derselben Aemter nach ihrer Lage, ehemaligen Besizern, Schiksalen, Natur- und andern Merkwürdigkeiten ausführlich beschriben sind. Stuttgart 1784, S. 551–554 Google
  • Placidus Braun: Annales Anhvsani. In: Notitia historico-literaria de codicibus manuscriptis in bibliotheca liberi ac imperialis monasterii ordinis S. Benedicti ad SS. Udalricum et Afram Augustae extantibus. S. 127–164 Augsburg 1791 Google
  • Über die Anfrage in Nr. 213 vom Jahr 1796. die Strafe des Lebendig-Vermauerns in den Klöstern betreffend. In: Kaiserlich privilegirter Reichs-Anzeiger 1 (1798) digipress Google
  • Geographisches Statistisch-Topographisches Lexikon von Schwaben. Ulm 1800, Sp. 70–71 Google
  • August Ludwig Reyscher: Abtei Anhausen. 1125-1688. In: Sammlung altwürttembergischer Statutar-Rechte, mit historisch-kritischen Anmerkungen begleitet. Tübingen 1834, S. 84–97 Google
  • Wirtembergisches Urkundenbuch. Bd. 1, Stuttgart 1849 Google
  • Anton von Steichele: Geschichte des Klosters Ahausen an der Brenz. Mit Urkunden. In: Archiv für die Pastoral-Conferenzen im Bisthume Augsburg, Bd. 2, Augsburg 1850, S. 113–353 Google
  • Schmid: Die Stifter des Klosters Anhausen an der Brenz gehören nicht zur Familie der Pfalzgrafen von Tübingen, sondern zu der der Grafen von Dillingen. Ein Beitrag zur Geschichte dieses Grafenhauses und des Bisthums Augsburg. In: Beiträge zur Geschichte des Bisthums Augsburg. Bd. 2, Augsburg 1852, S. 143–165 Google
  • Vogteirechte der Herrschaft Heidenheim im Kloster Anhausen. In. Weisthümer. 6 (1869), S. 308–310 Google
  • Joseph Spindler: Gegenreformation in den württembergischen Klöstern der Diözese: In: Jahrbuch des Historischen Vereins Dillingen an der Donau. 28 (1905), S. 139–144 BLO