Kontraste

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kontraste
Untertitel:
aus: Rudolf Lavant Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1965
Verlag: Akademie Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 090–091
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wj1901-401-3647.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[090]
Kontraste


In dichtem Nebel tappt sich die Kolonne
Der Tommies vorwärts in verdroßnem Schweigen;
Will sich an diesem Tage denn die Sonne
Noch nicht einmal für Augenblicke zeigen?

5
Da plötzlich blitzt's und kracht's auf allen Seiten,

Und eh' sie noch dem rauhen Gruß entsprochen,
Sieht man sie wild die beiden Arme breiten,
Sind in die Knie taumelnd sie gebrochen.
Verwirrung herrscht, Entsetzen in der Runde,

10
Und grimmig mehrt sich der Verlust der Woche -

King Edward aber sitzt zur selben Stunde
In wicht'ger Konferenz mit seinem Koche.

Was weiß ein Landsknechtshauptmann von Erbarmen?
Die Buren mähen seiner Streiter Glieder;

15
Aus Rache plündert er die stillen Farmen

Und brennt sie dann nach allen Regeln nieder.
Den weiten Rasenplatz versengt das Feuer,
Wo sonst geflogen muntrer Kinder Bälle;
Es frißt des Farmers Wohnhaus, seine Scheuer,

20
Der glatten Rinder reingehaltne Ställe.

Vier Wände noch! Die Asche fliegt von hinnen
In kurzer Zeit und mit dem nächsten Winde -
King Edward aber prüft in tiefem Sinnen,
Wie dieses Jahr man die Krawatte binde.

25
Und daß er härter noch die Trotz'gen strafe,

Treibt rücksichtslos die Frauen und die Kinder
Von Haus und Hof wie eine Herde Schafe
Lord Kitchener, der große Menschenschinder.
In weiten Lagern pfercht er sie zusammen,

30
Und da sie doch den Sinn der Väter erben,
[091]
So läßt er langsam, stückweis sie verderben.

Kann man erstarrt sie in die Grube werfen,
Muß ihr Gemurr am Ende doch verstummen!
King Edward aber kitzelt seine Nerven

40
Durch ein Hasardspiel um honette Summen.


Die Mütter sind in dumpfes Weh versunken
Ums tote Kind und um den fernen Gatten,
Und wenn des letzten Tropfen Bluts getrunken
Der Vampyr Gram, vergehen sie wie Schatten.

45
Mit feuchten Augen wird man einstens schreiten

Durch dieses Land der Trauer und des Fluches,
Und über Transvaal werden schwarz sich breiten
Die schweren Falten eines Leichentuches.
Es ballen sich Millionen Fäuste täglich

50
Ob Kitcheners und seiner Schlächterrotten -

King Edward aber ist vergnügt unsäglich
Beim Studium seines Albums reizender Kokotten.


Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob 1901 Nr.401 Seite 3647