Philisterangst

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Philisterangst
Untertitel:
aus: Rudolf Lavant Gedichte
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1965
Verlag: Akademie Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 88–89
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wj1901-393-3567.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[88]
Philisterangst


Mit Leichenbittermienen schauen
Sie drein, wenn sich ein Wetter ballt;
Es faßt ihr Herz ein tiefes Grauen,
Wenn nah und fern der Donner hallt.

5
Sie halten angstbeklemmt den Schnabel,

Zuckt flammend auf der Blitze Schein,
Sie legen Messer weg und Gabel,
Und schal im Glase wird der Wein.

Wie ist es feig doch und erbärmlich,

10
Wenn solche Furcht das Herz bewegt,

Wie jammervoll und karg und ärmlich
Sind solche Seelen angelegt, –

Die ständig unter Angst und Beben
Die purpurroten Wetter sehn,

15
Die ab und zu durchs Völkerleben

Befreiend und erlösend gehn.

Es windet in loyalen Krämpfen
Sich feig nur der geborene Knecht
Vor jenen großen Heldenkämpfen

20
Für ganzer Völker ew’ges Recht.


Mir weitet atmend beim Gewitter
In Mut und Hoffnung sich die Brust!
Und geht ein Eichenstamm in Splitter,
So jauchz ich auf in wilder Lust.

25
[89]
Mich hat von allen jenen Wettern

Das kleinste innerlich beglückt,
Und jedes morschen Throns Zerschmettern
Hat mich entflammet und entzückt.

Und sänk ich selbst, ein wunder Streiter,

30
Bedeckt von unsrer Fahnen Rot,

Auf grünen Plan – was wär es weiter
Als ein beneidenswerter Tod?

Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob. Nr. 393 (1901), S. 3567.