Kriegsleben im Spessart

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ein Süddeutscher
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Kriegsleben im Spessart
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 38, S. 588–591
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Scenen und Bilder aus dem Feld- und Lagerleben Nr. 8
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[588]
Scenen und Bilder aus dem Feld- und Lagerleben.
8. Kriegsleben im Spessart.


Wer doch die wahrhaftige Geschichte vom siebentägigen Zündnadelkrieg schreiben könnte! Aber noch viele Jahre werden dahingehen, bis dies möglich ist. Die Zeit muß erst die Leidenschaften abkühlen, die Vorurtheile wegklären und vor Allem manches Räthsel und Geheimniß lösen. Vieles ist in Nacht und Grauen gehüllt. Schlechte Führung war es nicht allein, auch die Diplomatie hat ihren Antheil an den Niederlagen. Wer hätte das ahnen können, daß unsere süddeutschen Contingente, auf welche die

[589]
Die Gartenlaube (1866) b 589.jpg

Kampf am Herstaller Thor in Aschaffenburg.
Originalzeichnung von W. A. Beer.

bisherigen Kriegsherren und Landesväter, wenn auch nicht alles für den Militäretat bewilligte Geld, so doch ihre sämmtlichen Fachkenntnisse verwendet haben, so lebhaft die Erinnerung an die Reichsarmee wachrufen könnten! Klingt es doch schier wie eine Vorahnung auf Vogel von Falckenstein, wenn es in Götz von Berlichingen heißt: „Die Truppen waren es zufrieden, ihm (dem Götz) ein für allemal zu Leibe zu gehen,“ und der Ritter dann dem Reichshauptmann antwortet: „Er ist der Landsart so kundig, weiß alle Gäng’ und Schliche im Gebirg, daß er so wenig zu fangen ist, wie eine Maus auf dem Kornboden!“

Ja, auch die Preußen wußten alle Schlich’ und Gänge im Gebirg’! Rhön, Vogelsberg und Spessart. Wer hätte es gedacht, [590] in diese unwirthlichen Gebirgsstöcke ein Kriegstheater zu verlegen! Kein Handbuch der Strategie heißt ein solches Wagniß gut. Ja, entschuldigt Euch nur, Ihr Herren Ober- und Bundesgenerale; Ihr seid gefoppt und geschlagen, nicht Eure braven Soldaten. Wie Löwen standen Eure Krieger in dem Eisenhagel der Geschütze und Zündnadelgewehre… Jener schwäbische Hauptmann hat nicht zu viel gesagt, als er auf der Pfingstweide zu Frankfurt seine neuen Mannschaften den Fahneneid schwören ließ und sie dann anredete: „Jetzt will i au e paar Wörtli zu meine Leut redde. Mir Schwabe brüschte uns net. Mir glaube au net, daß mir die Welt auffresse, aber h’neihaue thue mir mit unsere Fäuschte, so viel als mir könne!“ „Ja, des thue mir scho,“ antwortete damals die ganze Mannschaft wie aus Einem Munde und sie haben Wort gehalten, die wackeren Schwaben.

Das Motto des deutschen Bruderkrieges für die Unterliegenden heißt: Schlechte Führung! Das war ein Feldzugsplan, als hätten ihn die Preußen dem Prinzen Alexander untergeschoben. Die Preußen sagen es ja selbst, man hätte sie vernichten, fangen, aushungern können, wenn die Führung der beiden feindlichen Corps nicht gar so kraftlos gewesen wäre und nur einigen militärischen Ueberblick an den Tag gelegt hätte. Aber das sollte ein Krieg und ein Sieg werden, wie er in den Compendien der Strategie zu lesen ist. Es war eine theoretische Führung und nach jeder aufgegebenen Position tröstete man sich: „Wir finden schon eine noch bessere, aber dann…“ Und erst das Zusammenspiel der beiden durchlauchtigsten Prinzen! Die feindlichen Brüder hätten es nicht besser verstanden, sich gegenseitig um die Lorbeeren des Sieges zu bringen. Die Eifersucht hat Wunder für uns gewirkt! das erkennen alle Preußen an – mit Großmuth und Barmherzigkeit!

Am 12. Juli hatten die Darmstädter bei Laufach und Frohnhofen stark gelitten. Generallieutenant von Perglas, das Musterbild von einem Wachtparadengeneral, hatte sich weniger in die Generalskarte, als in die Wein- und Speisekarte seines Hotels vertieft und seine Truppen in einer Weise aufgestellt, die selbst das Mitleid des Feindes gegen sie wachrief. „Schießt nicht mehr,“ sollen sich die Preußen einander zugerufen haben, „es ist Mord.“ Die Darmstädter zogen sich fliehend zurück und nahmen vor Aschaffenburg an den Höhen bei Goldbach Aufstellung. Hier wurden sie aber andern Tages von den neuangekommenen Oesterreichern (sechstausend Mann unter Neipperg) abgelöst. Am 14. Morgens begann der Kampf, der sich bald von den Goldbacher Höhen fortspann bis in die Nähe von Aschaffenburg und dem Bahnhof. Aber auch hier mußten die Oesterreicher der Uebermacht weichen. Ein paar Compagnien stellten sich dann zur Deckung des Rückzugs noch am Herstaller Thore auf. Diese Scene hat der Zeichner unseres Bildes sehr lebendig dargestellt, aber was konnte der Muth gegen Uebermacht ausrichten? Kartätschenhagel lichtete die Reihen der Kämpfenden, die zum Ueberfluß auch noch von der preußischen Infanterie in der Flanke gefaßt wurden. Das Thor war nicht zu halten; in wilder Flucht stürmte man die verschlossenen und verlassenen Häuser, schoß auch noch von hier aus auf die nachrückenden Feinde oder ergab sich ihnen auf Gnade und Ungnade.

Nicht besser erging es dem linken Flügel unter Neipperg; auch dieser mußte bei Goldbach dem Drängen der Uebermacht weichen. An dem sogenannten Auhof bei Goldbach war er mit dem Feinde am Morgen zusammengetroffen, zog sich dann bis an die Windmühle zurück, konnte aber auch da sich nicht halten. Er theilte sich hier; die Einen suchten die Straße nach Kleinostheim zu gewinnen, die Andern, und mit ihm die Generalität, zogen sich durch das Carlsthor nach Aschaffenburg. Hier war es, wo ein italienischer Officier vergebens Feuer commandirte und auf seine eigenen Leute scharf einhieb, weil sie dem Commando nicht Folge leisteten. Die Preußen waren indessen durch das Fischerthor in die Stadt gedrungen und stießen auf die Nachhut, welche von kurhessischen Husaren gebildet wurde. Es hätte ein mörderischer Kampf werden können, wenn die Preußen das Terrain noch besser gekannt hätten. Den Oesterreichern blieb der Rückzug nur offen über den steil abfallenden sogen. Windfang, eine Straße, die um die Weinberge führt auf welchen die Perle von Aschaffenburg, die altgothische Pfarrkirche, thront. Der Windfang ist schon für gewöhnliches Fuhrwerk schwer zu passiren, geschweige denn für eine Armee in wilder Flucht, welcher der Feind auf dem Fuße folgt. Ein Glück war es, daß im Allgemeinen die Preußen zu hoch schossen; sie nahmen den Abfall des Windfang zu niedrig, und die Kartätschen flogen so über die Häupter der Fliehenden weg. Aber es war auch ein Glück für die Stadt, daß die Oesterreicher jenseits der Brücke sich nicht zahlreich und rasch genug aufstellen konnten, um längeren Widerstand zu leisten. Mit zwei Geschützen konnten sie etwa ein Dutzend Mal feuern, dann sahen sie ein, daß sie der preußischen Batterie, die ihr gegenüber in einem hochgelegenen Weinberg aufgestellt war, nicht Stand halten konnten; wäre es geschehen, so wäre die Stadt jetzt vielleicht ein Trümmerhaufen.

Augenzeugen wissen viel Trauriges aus dem Straßenkampfe zu erzählen, wie dort Einer fiel, hier Einer vom Kartätschenhagel förmlich zerrissen wurde. Wir wollen ihnen die Kriegsschrecken nicht nacherzählen, wohl aber halten wir uns verpflichtet, den edlen Frauen Aschaffenburgs ein kleines Denkmal für ihre Unerschrockenheit zu setzen, mit der sie mitten im Kugelregen den Verwundeten auf der Straße zu Hülfe eilten. Freilich fehlte es auch nicht an einzelnen Rohheiten und Unmenschlichkeiten und mehr als ein Flüchtiger wurde, aus Furcht vor den Preußen, von der rettenden Hausthür zurückgestoßen – in den mörderischen Kugelregen. Der Krieg kennt keine Menschlichkeit und das Gesetz: Jeder ist sich selbst der Nächste, wird über Gebühr streng, ja, unerbittlich streng gehandhabt. Aber kaum hatte der Kampf ausgetobt, da setzte sich auch wieder die Menschlichkeit in ihre Rechte ein. Nun war ja keine Gefahr mehr für’s eigene Leben, um das Anderer zu retten. Alles Mögliche geschah, um die Verwundeten zu retten, zu trösten, zu speisen und zu beherbergen. Es herrschte ein edler Wetteifer in der Bürgerschaft, und auch hier zeigten sich wieder die Frauen als leuchtende Engel der Nächstenliebe.

Das Hauptquartier des Generals von Goeben war im alten, ehrwürdigen Schlosse der ehemaligen Kurfürsten von Mainz, das am Westende der Stadt auf einem steil abfallenden Hügel Gegend und Stadt beherrscht wie eine Citadelle. Hier ging es sehr heiter zu, denn man hatte in dem Schloßkeller eine sehr willkommene, reiche Beute gemacht. Die trefflichsten Frankenweine wurden hier den Siegern zu Theil; der ausgezeichnete Hörsteiner mit seiner würzigen Blume mag manchen fühllosen Gaumen gelabt haben, dem vielleicht ein Seidel Bier die gleichen und vermuthlich noch bessere Dienste gethan hätte. Das ist eben Krieg: heute den feinsten Wein und morgen keinen Schluck trinkbaren Wassers. Der civilisirteste Krieg ist eben doch nur ein Rückfall in die Wildheit!

Von Aschaffenburg waren die Bundestruppen am linken Flußufer aufwärts fortgezogen nach dem Taubergrund. Die Gefechte, die dort bei Hundheim und Tauberbischofsheim siegreich für die Preußen ausfielen, wollen wir unbeschrieben lassen, dafür aber den Erlebnissen eines Ritters von dem Frankfurter Sanitätscorps Einiges nacherzählen. Wir Männer des rothen Kreuzes im weißen Felde – sagt er – zogen mit sechs barmherzigen Schwestern und zwei Diakonissinnen den Main aufwärts nach Miltenberg. Ein schlechter Omnibus, mit vier noch schlechteren Artilleriepferden bespannt, diente als Beförderungsmittel. In Miltenberg war man in sehr trostloser Lage. Der Krieg hatte arg gewüthet. Es fehlte an Allem, was ein Menschenherz erfreuen, einen Hungernden sättigen, einen Durstigen laben kann. Wein und Brod waren sagenhafte Gegenstände geworden. Was wir für gutes Geld und inständige Bitten nicht auftreiben konnten, das sollte der Stadtrath ohne Geld, mit Gewalt von seinen Ortsangehörigen erpressen. Umsonst, und selbst die Drohungen der Armeegensd’armen wollten nicht mehr verfangen. Es war nichts da, kein Brod, kein Fleisch und auch keine Pferde mehr, und doch sollte deren einhundert und fünfzig der arme Stadtrath herbeischaffen. Wie die Väter der Stadt ihr Gewissen und das Ungestüm der Feld-Gensd’armerie beruhigt haben, wissen wir nicht, denn unseres Bleibens war nicht in dem ausgehungerten Städtchen.

Die Verwundeten waren noch nicht so weit mainabwärts gekommen, wir sollten die ersten in Neubrunn treffen. Als wir dort ankamen, war es Nacht. An Weiterfahren mit den müden Rossen war nicht zu denken. Also Nachtlager nehmen – aber wo? Alles was Bett und Streu hieß, war vergeben. Die geistlichen Damen hatten es gut; der Pfarrer erbarmte sich ihrer und nahm sie in’s Pfarrhaus auf. Wir aber richteten uns, so gut es ging, in unserem Omnibus häuslich ein. Aber kaum graute der Morgen, so hörten wir ein unheimliches, schreckhaftes Getöse. „Stürzt Rhodus unter Feuerflammen?“ Mit diesen Worten öffnete einer [591] unserer Collegen die Wagen-, wollte sagen Hausthür, um zu sehen, was in so früher Morgenstunde in Neubrunn schon los sei. Schon nach wenigen Minuten aber kehrte er zurück mit der Nachricht, man stürme einen Bäckerladen. Also ein kleiner Krieg um’s liebe Brod. Den andern Tag hörten wir, das Sturmlaufen auf den Bäckerladen sei abgestellt und das Militär so frei gewesen, die Erzeugnisse desselben für sich selbst in Beschlag zu nehmen. Die armen Neubrunner! Aber auch in Neubrunn war unsres Bleibens nicht. Es lagen Verwundete genug da; unsere Hülfe sei jedoch in Helmstädt nothwendiger, hieß es, auch würden dort unsere Labemittel gut aufgenommen werden. Auf denn nach Valencia-Helmstädt, dem großen Lazareth von Uettingen. Da lagen sie schaarenweise, die Heldensöhne des Vaterlandes, in engen, dumpfen Stuben. O, ihr armen Nassauer, Euren jammervollen Anblick vergeß’ ich all’ meine Tage nicht! Mehr als zwanzig lagen ihrer in einem Zimmer und alle waren amputirt an Armen oder Beinen und jeder hielt seinen Stummel in die Höhe, um sich den Schmerz zu lindern. Da faßt einen der Menschheit ganzer Jammer an in tiefster Seele und nur die Gewohnheit macht, daß man Thränen zurückzuhalten lernt. Die Gewohnheit und – die Steigerung des Elends. Glaubt man hier das Schrecklichste gesehen zu haben, in der nächsten Minute schon steigert es sich dort zum Gräßlicheren. Das Mitleid wird zum Jammer und so geht es fort, bis das Herz in sich selbst verstummt und erstarrt. Das Gefühl für den Einzelnen geht unter in dem Jammer für das Ganze. Nur so erklärt sich die Fühllosigkeit. Die Zahl der Armen ist zu groß, um allen Linderung zu schaffen; es wird der Schmerz des Einen überhört oder vergessen trotz aller Aufopferung und Menschlichkeit, denn dort liegt ein Anderer, der noch mehr leidet.

Die Wunde selbst ist das geringste Uebel; ihre Schmerzen würden aufhören, wäre nur das Lager besser oder die Luft weniger dumpf oder die pflegende Hand immer frei zur lindernden Dienstleistung. Aber Alles lernt der Mensch ertragen, hat für Alles einen Trostspruch. Unwillkürlich vergleicht der Verwundete sein Unglück mit dem seines Nachbars und tröstet sich, daß er noch so weggekommen ist. Und man hat noch immer von Glück zu sagen, wenn man als Verwundeter überhaupt nur Hülfe findet; das mangelhafteste Dorflazareth ist noch immer besser, als das Lager unter freiem Himmel. Wie Mancher liegt todeswund auf dem Feld der Ehre, ohne daß ein Menschenauge seiner ansichtig wird, wie jener Hauptmann, der bei Aschaffenburg in einem Kornfelde lag, hülflos und verlassen sich vier Tage lang von unreifen Aehren nährte, bis er endlich aufgefunden wurde. Zu spät; nach zwei Tagen erlöste ihn der Tod von seinen Leiden.

Aber wir würden nicht fertig werden, Jammer, Elend und Unglück eines Lazareths im Einzelnen zu schildern. Die Wirklichkeit übertrifft jede Vorstellung. In der Beschreibung hört man die Töne und Laute nicht, die der Schmerz auspreßt; wie fürchterlich treffen sie das Ohr, ganz abgesehen davon, daß sie auch in der Seele nachklingen. Jammer über Jammer – dein Name heißt Krieg!
Ein Süddeutscher.