Lebensweisheit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lebensweisheit
Untertitel:
aus: Wünschelruthe – Ein Zeitblatt. Nr. 8, S. 32
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[32]
Lebensweisheit.

Es steht ernsthaft in einem philosophischen Buch: Der Verstand des Einen sagt, es giebt keinen Gott, der Verstand des Andern, es giebt einen Gott. Wie finden wir uns da heraus? Mit dem alten goldnen Spruch: die Wahrheit liegt in der Mitte, und am Ende werden Beide Recht behalten. –

Was thut man zuerst, wenn’s in der Stadt brennt? fragte Professor M. in L. einen Student im Examen aus der Polizei: „Man trifft Anstalten zum Löschen.“ „Ganz falsch, sagt M.; man fragt zuerst: wo brennt’s?“ –