Letzter Wunsch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Letzter Wunsch
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 70f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Gedichte (Hertz W) 080.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[70]
Letzter Wunsch.

Mein Schatz will Hochzeit halten,
     Ich liege auf den Tod
Und nehme mit zu Grabe,
     Was ich in Schmerz und Noth

5
Um ihn gelitten habe.


An meinem Fenster blühen
     Gelbveigel und Rosmarin;
Wenn ich von Lieb und Jammer;
     Hinweggeschieden bin,

10
Tragt still sie aus der Kammer!


Zwei Sträußlein sollt ihr binden,
     Eins heftet mir an’s Kleid,
Eins sendet meinem Knaben;
     Es ist für alle Zeit

15
Die letzte meiner Gaben.
[71]

O dürft’ ich ungesehen
     Dem frohen Paare nah’n,
Und, wenn die Glocken läuten,
     Ihn segnend noch umfah’n, –

20
Und treten still beiseiten.