Lied (Wünschelruthe Nro. 6)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl August Heinrich Zwicker
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 6, S. 24.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[24]
Lied.

     Aus hellen Augen fallen Grüße
Wie Diamanten heimlich fort,
Die freudig bebend ich verschließe
An einem stillverborgnen Ort.

5
     O könnte ich den Ort dir zeigen

Wie alles glänzet licht und mild,
Wie stralend sich die Steine reigen
Zum Kranze um ein lieblich Bild;

     Und wie darunter steht geschrieben

10
Mit rothem heißen Herzensblut

Von bangem süßverschwiegnen Lieben,
Von stummem Schmerz, von treuem Mut.

Z.