Schulfrüchte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Schulfrüchte
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 6, S. 24.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[24]
Schulfrüchte,
d. i. anmuthige Redensarten eines Schulmannes, vermuthlich um seinen Schülern die Wissenschaften angenehm zu machen.




Wir sollten eigentlich jetzt statt 1818, 1822 schreiben, weil Jesus 4 Jahre ante Christum natum geboren ist.

Ein Beweis für die Kugelgestalt der Erde ist das Schauspiel des Himmels, daß man immer die nämlichen Sterne sieht, – oder vielmehr umgekehrt.

Jede Kugel bewegt sich um ihre eigne Axe, z. B. eine Billardkugel oder eine Kegelkugel, – also auch die Erdkugel.

Unter dem Aequator geht es so weit, daß die Menschen, wenn sie es in der Hitze aushalten können, gar keinen Schatten haben, unter den Polen aber geht der Schatten ganz geschwinde um den Menschen herum.

Die Sprache dient zum Ausdrucke nicht nur der Empfindungen, sondern auch solcher Dinge, die man nicht hört und nicht sieht.

Ehe das Pulver erfunden wurde, mußte man mit Lunten loszünden. Da lud man die Kugeln unten hin und das Pulver oben drauf, das knallte mehr als eine Kanone.

Das Erdbeben zu Lissabon zerstörte nicht nur ganze Straßen, sondern auch einzelne Häuser.

Der Nil schickt sein Wasser hin wo er hin will.

In Paris steht ein großes Haus, und das ist eine Wollenfabrik. Auf diesem steht noch eins, und das sind ihrer zwei.

In Rußland giebt es verschiedne Fenster, sowohl von Glas als getränktem Oehl.

Beim Ueberfall von Hochkirch schnallten die Preußen die Sättel auf die bloßen Hemden und ritten in aller Eile zum Thore hinaus.

Wer im Revolutionskriege nicht marschieren wollte, der kam gleich unter die Guillotine, da nahmen sie denn lieber das Gewisse für das Ungewisse, und gingen mit, – oder, man kann auch sagen, das Ungewisse für das Gewisse.

Ein portugiesischer Prinz starb aus Gram, weil der König, sein Vater, ihn nicht wollte in den Krieg ziehen lassen. Nun, als Helden sind zwar manche gestorben, aber vorher schon, das ist doch sonst nicht leicht vorgekommen.