Lied in der thauigen Frühe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lied in der thauigen Frühe
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 3f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[3]
Lied in der thauigen Frühe.


In der Flur am grünen Hag
     Singen Nachtigallen,
Bald läßt hinter’m Berg der Tag
     Seinen Rosenmantel wallen.

5
Und durch die bethaute Welt

     Leise rauscht das Leben.
Wahn, der mich gefangen hält,
     Sollst wie Morgendunst verschweben!

Hohe Kraft und helles Blut

10
     Füllet meine Wangen,

Möchte gern mit treuem Muth
     An des Lebens Busen hangen.

Hinter mit liegt Traumesqual,
     Ruheloses Sinnen.

15
Doch nun ist es Zeit, einmal

     Festen Boden zu gewinnen.

[4]

In des Lebens klarstem Quell
     Bad’ ich meine Wimpern.
Mag ein andrer Nachtgesell

20
     In den dumpfen Saiten klimpern.


Mir ist frischer Wellenschlag
     Durch das Herz gegangen,
Halte kühn den neuen Tag
     Mit geweihtem Arm umfangen.