Rückkehr der Muse

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Wilhelm Hertz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Rückkehr der Muse
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 5 f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1859
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[5]
Rückkehr der Muse.

Erscheinst Du wieder, Lust der vergangnen Zeit?
Mit süßem Wohllaut schwellend des Dichters Brust,
 Dem schon des Lebens trübe Woge
 Launisch den blühenden Kranz entrissen,

Mit dem in stiller Nacht oft Polyhymnia
Den Liebling schmückte, wenn in sein Saitenspiel
 Ein lesbisch Klaglied säuselnd hauchte
 Oder ein rauschender Sang von Theben.

Du nahst mir wieder, Göttin, vom Glanzgewölk,
Vom warmen Odem himmlischer Kraft umweht!
 Du lächelst Muth in meine Seele,
 Zwingst an das Herz mir die Harfe wieder.

Vom hohen Fenster schau’ ich hinaus in’s Land.
Auf Schneegefilden trauert des Mondes Licht,
 Und einsam steht der Wald, es wehen
 Thauende Winde so leis herüber.

[6]

Verzage nicht, Du sehnendes, armes Herz!
Noch wölbt sich droben dunkel, doch unbewölkt,
     Des Himmels Pracht, und sieh, es heben
 Siegend[1] ihr Antlitz die ew’gen Sterne.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Singend (Druckfehler, s. Seite 261)