Lieder I–III

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Stefan George
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lieder I–III
Untertitel:
aus: Der siebente Ring, S. 163–165
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1907
Verlag: Blätter für die Kunst
Drucker: Otto von Holten
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[163]

LIEDER I–III

Fern von des hafens lärm
Ruht der besonnte strand ·
Zittern die wellen aus ...
Hoffnung vergleitet sacht.

5
Da regt vom hohen meer

Wind die gewölbten auf ·
Bäumend zerkrachen sie ·
Stürmen die ufer ein ...
Wie nun das leiden tost!

10
Lautere brandung rauscht ·

Zischend zur dünenhöh
Schlägt sie den dunklen schaum ...
Wie nun die liebe stöhnt!

[164]

      Mein kind kam heim.
Ihm weht der seewind noch im haar ·
      Noch wiegt sein tritt
Bestandne furcht und junge lust der fahrt.

5
      Vom salzigen sprühn

Entflammt noch seiner wange brauner schmelz:
      Frucht schnell gereift
In fremder sonnen wildem duft und brand.

      Sein blick ist schwer

10
Schon vom geheimnis das ich niemals weiss

      Und leicht umflort
Da er vom lenz in unsern winter traf.

      So offen quoll
Die knospe auf dass ich fast scheu sie sah

15
      Und mir verbot

Den mund der einen mund zum kuss schon kor.

      Mein arm umschliesst
Was unbewegt von mir zu andrer welt
      Erblüht und wuchs –

20
Mein eigentum und mir unendlich fern.


[165]

Liebe nennt den nicht wert der je vermisst ..
Sie harrt wenn sie nur schaut in qualen aus ·
Verschwendet schmuck und schatz die keiner dankt
Und segnet wenn sie selbst als opfer brennt.

5
Teurer! wie dem auch sei: dein pfad zum glück

Den du nur kennst verdunkelt durch mein nahn.
So reiss ich wund mich weg: dich wirre nie
Ein loos das leicht sich wider wunsch verrät.

Süsser! ja mehr als dies: damit kein hauch

10
Dein holdes spielen stört bleib ich verbannt

Und doppelt duldend scheid ich und mein gram
Spricht nur mit mir und diesem armen lied.