Literarisches (Die Gartenlaube 1853/40)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Literarisches (Die Gartenlaube 1853/40)
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 40, S. 440
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[440] Literarisches. Mit den langen Abenden und den kalten Herbstwinden kömmt nun auch die „Schöne Literatur“ wieder in Masse angezogen. Ist es doch, als könnte die Poesie so recht nur in Sturm und Kälte gedeihen. Selten bringt der Sommer etwas Neues. Für die Leihbibliotheken bietet der literarische Markt bereits große Auswahl. Außer den vielen Uebersetzungen englischer und französischer Novellen erschienen Originalromane von Franz Lewald[WS 1]: Wandlungen; von Belani ein dreibändiger historischer Roman: Hohe Liebe, aus dem Leben des Freiherrn von Trenk; von Norden eine dreibändige Erzählung: das Abenteuer im Riesengebirge; von A. Schoppe ein historischer Roman: der Prinz von Viana. Gutzkow, sagt man, arbeite ebenfalls wieder an einem größern Roman. Von Roquette, dem Verfasser des reizenden „Waldmeisters Brautfahrt“ erscheint nächstens ein dramatisches Gedicht in fünf Aufzügen: das Reich der Träume; von Carl Beck eine Erzählung: Mater dolorosa; von Alex. Jung ein erzählendes Gedicht: Don Alonso, und von Ludwig Storch endlich dessen längst erwarteten Gedichte, auf die wir im Voraus aufmerksam machen.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. eigentlich Fanny Lewald