Lucretia

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Gottfried Herder
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Lucretia
Untertitel:
aus: Zerstreute Blätter (Sechste Sammlung) S. 40-41
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: Carl Wilhelm Ettinger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Gotha
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Zerstreute Blätter VI (Herder) 097.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[40]

 Lucretia.

Als Lucretia frei vor ihrem Gatten und Vater
     Und, (versammlet um sich,) allen den Edelsten Roms
Ihre Schmach entdeckte, nicht ihre Schuld; so entsühnte
     Sie mit eigenem Blut, edel ergrimmet, die Schmach.

5
Und erweckte damit den Geist der Römischen Männer,

     Nie zu dulden den Hohn schändlicher Könige, nie!

[41]

Brutus, ziehend den Dolch aus ihrem Busen, erwarb sich
     Ewigen Ruhm und Dank seines befreieten Roms.
Wer befreiete Rom? Wer zeigte zuerst mit Entschluße,

10
     Nicht zu dulden die Schmach? Männer und Römer! ein Weib.