Märchen (Tucholsky)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Kurt Tucholsky
(veröffentlicht ohne Namensangabe)
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Märchen
Untertitel:
aus: Ulk. 36. Jahrgang 1907, Nummer 47, Seite 5.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 22. November 1907
Verlag: Rudolf Mosse
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Ulk. Illustriertes Wochenblatt für Humor und Satire. 36. Jahrgang 1907. Commons
Kurzbeschreibung:
Märchen auch in: Mit 5 PS 1928
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[5] Märchen.

Es war einmal ein Kaiser, der über ein unermeßlich großes, reiches und schönes Land herrschte. Und er besaß wie jeder andere Kaiser auch eine Schatzkammer, in der inmitten all der glänzenden und glitzernden Juwelen auch eine Flöte lag. Das war aber ein ganz merkwürdiges Instrument. Wenn man nämlich durch eins der vier Löcher in die Flöte hinein sah – o! was gab es da alles zu sehen! Da war eine Landschaft darin, klein, aber voll Leben: Eine Thomasche Landschaft[1] mit Böcklinschen Wolken[2] und Leistikowschen Seen[3]. Rezniceksche Dämchen[4] rümpften die Nasen über Zillesche Gestalten[5], und eine Bauerndirne Meuniers[6] trug einen Armvoll Blumen Orliks[7] – kurz, die ganze moderne Richtung war in der Flöte. Und was machte der Kaiser damit? Er pfiff drauf.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Thomasche Landschaft: Hans Thoma (1839–1924), deutscher Maler und Graphiker.
  2. Böcklinschen Wolken: Arnold Böcklin (1827–1901), Schweizer Maler, Zeichner, Graphiker und Bildhauer.
  3. Leistikowschen Seen: Walter Leistikow (1865–1908), deutscher Maler und Graphiker.
  4. Rezniceksche Dämchen: Ferdinand von Rezniček (1868–1909), österreichischer Maler, Zeichner und Illustrator.
  5. Zillesche Gestalten: Heinrich Zille (1858–1929), deutscher Maler, Zeichner und Photograph.
  6. Bauerndirne Meuniers: Constantin Meunier (1831–1905), belgischer Bildhauer und Maler.
  7. Blumen Orliks: Emil Orlik (1870–1932), böhmischer Maler, Graphiker, Photograph und Kunsthandwerker.
Sound-icon.svg


Download der Sprachversion dieses Artikels Dieser Quellentext existiert auch als Audiodatei, gesprochen von DasBee. (Mehr Informationen zum Projekt Gesprochene Wikisource)
Datei speichern | Lizenz | 1:25 min (1,5 MB)