Matrosensang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Seemannsgedanken übers Ersaufen 103 Gedichte (1933) Die Weihnachtsfeier des Seemanns Kuttel Daddeldu »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Matrosensang
Untertitel:
aus: Kuttel-Daddeldu,
S. 41
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1924
Verlag: Kurt Wolff Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[41]
Matrosensang


Herr Steuermann, ach Steuermann,
Mein Herz ist gar so schwer.
„So bind ein gut Stück Eisen dran
Und wirf es über Bord ins Meer.“

5
Ob meine schwangere Liebste weint?

Eine Trän? Zwei Trän? Drei Trän?
Ho! Meine krumme Mutter meint,
Ich sei ein reicher Kapitän.

Ist Mutters Haus mit Stroh gedeckt,

10
Wie sie sich freuen kann.

Doch wie ein Sturm mit Branntwein schmeckt,
Das geht sie einen Hundsdreck an.