Medicin-Meßflaschen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Medicin-Meßflaschen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 25, S. 416
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1887
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[416] Medicin-Meßflaschen. Wer kennt nicht die Verlegenheit, die so oft im Hause entsteht, wenn der Arzt vorschreibt, man solle von der Medicin stündlich einen Kaffee- oder Eßlöffel voll nehmen. Die Löffel in unseren Haushaltungen sind so zu sagen sehr dehnbare Begriffe; ihre Größe schwankt je nach dem Geschmack des Fabrikanten, und es ist uns ein Fall bekannt, wo dem Arzte von seinem Patienten drei verschieden große Kaffeelöffel ins Haus geschickt wurden, mit der Bitte, den Löffel zu bestimmen, in welchem die Medicin verabreicht werden sollte. Diesen Uebelstande sollen die von der Fabrik Siebemaun, Vanoli u. Komp. in

200px

Fig. 1.       Fig. 2.

Unternenbrunn (Sachsen-Meiningen) eingeführten Medicin-Meßfläschen abhelfen. Dieselben bestehen:

erstens aus der Flasche F, deren Hals bei W kropfförmig ausgebogen ist, zweitens aus dem in den Flaschenhals eingeschliffenen mit Grammangabe versehenen Meßstöpsel N, dessen Inhalt der Dosis entspricht, welche das Recept des Arztes vorschreibt.

Unmittelbar über dem Boden des Stöpsels ist eine runde Oeffnung X angebracht, und oben ist der Stöpsel durch einen Korkstopfen K bis zur Abkröpfung a verschließbar. – Beim Gebrauch wird der hohle Meßstöpsel M, welcher auch die ovale FaçoN des Glases hat, so gedreht, daß dessen Oeffnung X an den Kropf W des Flaschenhalses zu stehen kommt. Die Flasche wird sodann umgestürzt (Fig. 1), worauf die in derselben befindliche Flüssigkeit durch den Kropf und die Oeffnung X in den Meßstöpsel einfließt, während die in letzterem enthaltene Luft auf gleichem Wege in die Flasche ausströmt.

Hat sich der Meßstöpsel vollständig gefüllt, so wird durch Drehung desselben in dieser umgestürzten Stellung die Kommunikation mit dem Inhalt der Flasche wieder unterbrochen, das heißt, es wird die Oeffnung X von dem Kropfe W entfernt. Nun wird die Flasche aufrecht gestellt (Fig. 2), worauf nach Entfernung des Korkes K die betreffende Medicin direkt ohne jegliches Umgießen aus dem Meßstöpsel getrunken werden kann. Als einen besonderen Vorzug dieser Medicinflaschen möchten wir noch den Umstand hervorheben, daß der Kranke auch in liegender Stellung den Meßstöpsel ohne fremde Beihilfe selbst füllen und die Medicin einnehmen kann.