Melpomene/Band 2/051 Bei dem Grabe einer alten Frau, die auszehrte

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< 051 Bei dem Grabe einer alten Frau, die auszehrte >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Melpomene
Seite: Band 2, S. 143–144
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
Jung Melpomene 2143.jpg
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[143]

51. Bei dem Grabe einer alten Frau, die auszehrte.

Melod IV.

1. In diesem Grabe modert,
Mit abgezehrtem Leib,
Vom Tode abgefodert,
Ein gutes armes Weib.

2. Schon lang war ihre Lunge
Mit Eiter angesteckt,
Und von des Todes Zunge
Ihr armes Herz beleckt.

3. Doch in den letzten Tagen
Ward heftiger ihr Schmerz,
Und nicht mehr zu ertragen,
Bis endlich brach ihr Herz.

4. Allein sie gab ihr Leben
Mit hoffnungvollem Sinn;
Dem Höchsten ganz ergeben,
Nach seinem Willen hin.

5. Sie hatte stets zufrieden
Mit ihrem Stand gelebt,
[144] Und nichts gesucht hienieden,
Was nicht zu Gott erhebt;

6. Und noch vor ihrem Ende
Empfieng sie glaubenvoll
Die heil’gen Sakramente
Zu ihrer Seele Wohl.

7. Wir können also hoffen:
Daß sie, am Grabes Rand,
Das Reich des Himmels offen,
Und Gottes Gnade fand.

8. Denn wer mit Ernst hienieden
Nach wahrer Tugend ringt,
Gelangt zum wahren Frieden,
Wenn ihn der Tod umschlingt.