Metamorphose

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Hanns von Gumppenberg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Metamorphose
Untertitel:
aus: Das teutsche Dichterroß, S. 99
Herausgeber:
Auflage: 13. und 14. erweiterte Auflage
Entstehungsdatum: 1901
Erscheinungsdatum: 1929
Verlag: Callwey Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat auf Commons
Kurzbeschreibung: Parodie auf Rolf Wolfgang Martens
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[99]
METAMORPHOSE


Einst
War meine Seele ein sanftes Ferkelchen.

Das
Packten sie,

5
Schoren ihm gierig die weißen Börstchen,

Stießen ihm mit dem Stiefelabsatz
Das rosige Schnuffelschnutchen blutig.

Sein jämmerliches Quieckquieckquieck
Rührte sie nicht.

10
Meine Blutkrusten

Wurden Hornhäute;
Zur harten Stachelkröte wuchs ich
Mit dreißig strotzenden Giftdrüsen.

Nur näher getreten,

15
Herrschaften!

Alle beiß ich euch in den Bauch!!

Denn das ist mir die liebste Stelle.


nach R. W. Martens (Arno Holz-Schule)