Mondnacht (Delle Grazie)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Marie Eugenie Delle Grazie
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Mondnacht
Untertitel:
aus: Italische Vignetten,
S. 99-100
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Breitkopf und Härtel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Aus dem Zyklus „Sorrent“.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[99]

 Mondnacht.

Der Mondnacht Schimmer und des Meeres Blau,
Sie stossen märchenhaft in Eins zusammen,
Hinausgedehnt zu wundersamer Schau;
Die Wellen hoben sich wie mag’sche Flammen

5
Und tanzten weithinleuchtend um den Strand,

Und zogen um die Klippen Phosphorkreise
Und warfen Silberperlen in den Sand,
Und flüsterten und raunten, süß und leise....
In weichen Zügen athmete die Luft,

10
Es war, als wollte sie die Nacht belauschen,

Verlor’ne Klänge nur, verlornen Duft
Trug sie mir zu und das verstohl’ne Rauschen
Der blühenden Orangen unter mir,
Die in die Fluthen ihre Wurzeln tauchten,

15
Und in’s Gekos’ des Nachtwind’s, süß und irr,

Den Athem kaum erbroch’ner Knospen hauchten;
Kein Laut – kein Ruderschlag.... und wie die Welt
Um mich, so voll mein Herz von Glück und Hoffen,
So reich an Wünschen, wie das Himmelszelt

20
An Sternen; holdem Trug die Seele offen,


[100]
Wie dort, dem Vollmondlicht, der Meeresschooß;
Ein heimliches Ausleuchten und Empfungen,
Ein irres Glüh’n, ein Sehnen namenlos,
Und stummer Qual gepaart ein heiß Verlangen...

25
O Wundernacht! Es blühte knospenschwer

Die Seele mir von ungesung’nen Liedern,
Und strich der Südwind seufzend über’s Meer,
Dann rieselte es nach in meinen Gliedern,
Im Takt der Fluth ging meines Herzens Schlag –

30
Ein Märchen lebte ich und gäb’ euch Kunde

Davon – doch grausam nahm der junge Tag
Mit gold’nen Fingern mir das Wort vom Munde!