Nach dem Kongreß

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nach dem Kongreß
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 83–85
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Nach dem Kongreß Heft 112.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[83]
Nach dem Kongreß.

(1890.)

In strenger Hast habt ihr den Aar gehalten,
Der lang gewöhnt an freie Sonnenflüge
Und der auf jedem seiner Siegeszüge
Die Wolkenwände flügelstark gespalten.

5
Ihn, der gewöhnt, auf ungehemmten Reisen

Das Reich der Lüfte sausend zu durchmessen
Und stundenlang im ew’gen Blau zu kreisen,
Zwangt ihr, ans Gitter seinen Kopf zu pressen.

Er war ein Bild des Kummers und der Trauer;

10
Im königlichen Blick die stumme Klage,

Verträumte brütend er die langen Tage,
Und griff ans Herz dem kältesten Beschauer.
Kein Laut entrang sich der gepreßten Kehle,
Doch war’s dem stolzen Dulder anzusehen,

15
Daß ihm der Freiheit reiner Odem fehle

Und daß er schweigend werde untergehen.

[84]
Doch las man deutlich auch in seinen Augen,

Daß aller Gram der Jahre und der Wochen
Den Trotz und Stolz der Seele nicht gebrochen

20
Und daß zum Sklaven nie er werde taugen.

Ihr habt versucht, mit ausgewählten Brocken
Den Grollenden, der finster da gesessen,
Zu euch herüber allgemach zu locken,
Doch hat er niemals aus der Hand gefressen.

25
Gefangenschaft macht kirre zwar gewöhnlich,

Doch sucht umsonst ihr aus dem Adlerherzen
Den Durst nach Freiheit listig auszumerzen –
Untröstlich bleibt er stets und unversöhnlich.
Ihr bändigt nie sein innres Widerstreben,

30
Ob ihr ihn schlagen mögt, ob ihr ihm schmeichelt;

Den Raub der Freiheit kann er nicht vergeben
Und hackt nach eurer Hand, wenn ihr ihn streichelt.

Nun ist er frei nach langem Harren wieder;
Halb zweifelnd noch, ob er zur Freiheit führe,

35
Betritt den Weg er durch des Käfigs Thüre

Und bläht im Hauch des Nordwinds sein Gefieder.
Er schreitet aus, als ob auf seinem Sitze
Er lahm geworden und das Gehen lerne;
Aus halb erloschnem Auge zucken Blitze

40
Und forschend späht er in die Höh’ und Ferne.


Nur ein Erinnern blieb aus alten Tagen
Und will verwirren ihn und übermannen;
Die Schwingen will, wie ehedem, er spannen,
Doch matt und ungelenk noch ist ihr Schlagen.

45
[85]
Durch alle Poren Hauch der Freiheit witternd,

Verzehrt von wildem, fieberndem Verlangen –
So sammelt sich, in jeder Fiber zitternd,
Zum ersten Flug der Adler, der gefangen.

Kennt ihr ihn wieder noch, den stummen, trägen?

50
Mit einem Mal hat er die Kraft gefunden

Und sich dem Bann des Sklaventhums entwunden
Mit nervigen, gewalt’gen Flügelschlägen!
Er schießt empor, ein Pfeil, geschnellt vom Bogen,
Er schwimmt im Blau mit Fittichen von Eisen

55
Und hat bereits den Blicken sich entzogen

In immer engern regelrechten Kreisen.

Nur einen Schrei habt ihr von ihm vernommen –
Den Schrei der Freiheit, hell und scharf und klingend,
Bevor, sich hoch und immer höher schwingend,

60
Als Punkt im Blau allmälig er verschwommen.

Und wer den Schrei gehört, den Flug gesehen,
Wird keinen Aar durchs Sklavenjoch mehr zerren;
Dafern er weise, hat er eingesehen,
Daß Thorheit es, die Adler einzusperren.


Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • Der Wahre Jacob 1890 Nr.112 (Seite 889)