Nachträgliches (Die Gartenlaube 1872/37)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nachträgliches
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 37, S. 612
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[612] Nachträgliches. In Nr. 16 der „Gartenlaube“ (Seite 258) geschieht in dem Artikel „des Kaisers Tusculum“ eines Straußes von künstlichen Kornblumen Erwähnung und heißt es gleichzeitig, derselbe sei ein Geschenk einer „armen Wittwe“. Es geht uns nun in Bezug hierauf die Berichtigung zu, daß die Spenderin der Blumen die Frau Majorin v. Mosch, Wittwe des Adjutanten Schill’s, ist und das Beiwort „arme“ in keiner Weise auf diese Dame Anwendung finden kann. Möge es der „Gartenlaube“ stets so leicht gemacht werden, die Armuth zu beseitigen, wie in diesem Falle!