Nationale Verteidigung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Kurt Tucholsky
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Nationale Verteidigung
Untertitel:
aus: Fromme Gesänge, S. 40
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1919
Verlag: Felix Lehmann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Charlottenburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ULB Düsseldorf und Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck in: Die Weltbühne, 31. Oktober 1918, unter dem Titel: Das Volk steht auf …
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[40]
Nationale Verteidigung


Das paßt euch so. Ihr gröhlt und brüllt
von Friedensdemokraten;
in dicken Phrasenrauch gehüllt
ruft ihr nach mehr Soldaten.

5
     Obristenfrauen schrein und krähn

     mit euch: „Marsch-Marsch! nach Flandern!“
     Es sollen dorthin sterben gehn
 die andern, die andern!

Die Todespein der andern schwand

10
in Urlaubstag und -Nächten.

Ihr liebt nicht euer Vaterland!
Ihr hängt an Vorzugsrechten!
     Das hamstert, schickt und schwatzt so nett
     bei braungebratenen Zandern.

15
     Die zwanzig Gramm vom Pflanzenfett

 den andern, den andern!

Die Zeit ist aus. Die andern stehn
und recken ihre Glieder.
So lang geduckt, und nunmehr sehn

20
sie sich als Menschen wieder.

     Der Friede kommt. Und ist er hier,
     dann kommt das Heimwärtswandern.
     Die Zeit ist aus. Jetzt kommen wir:
 Die andern! Die andern!