Noch eine Scene aus Dekkers Fortunatus und seine Söhne

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Thomas Dekker
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Anfang des dramatischen Märchens Fortunatus und seine Söhne
Untertitel:
aus: Wünschelruthe - Ein Zeitblatt. Nr. 44, S. 173-175.
Herausgeber: Heinrich Straube und Johann Peter von Hornthal
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1818
Verlag: Vandenhoeck und Ruprecht
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Göttingen
Übersetzer: Friedrich Wilhelm Valentin Schmidt
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[173]
Noch eine Scene aus Dekkers Fortunatus und seine Söhne[1]
von F. W. Val. Schmidt.




Wüste waldige Gegend.

(Die Musik spielt eine Zeitlang, dann treten auf: Laster mit einer goldnen Larve und Hörner auf seinem Kopf. Sein langes Gewand ist vorn mit silbernen halben Monden bemalt, welche allmälig immer mehr und mehr zunehmen, bis sie oben ganz voll sind. In der Mitte derselben ist geschrieben mit großen Buchstaben: Crescit eundo.. - Hinten ist sein Gewand bemalt mit Narrenfratzen und Teufelsköpfen. In der Mitte derselben steht geschrieben: Ha! Ha! Ha! - Laster und noch andre Gestalten mit vergoldeten Larven, und wie Teufel angezogen, bringen einen schönen goldnen Baum mit Aepfeln daran getragen.

Hinter Laster tritt auf Tugend, in einem Gewand, das vorn schneeweiß ist. Sie trägt auf ihrem Kopf eine Narrenkappe, und auf ihrer Brust ist die Inschrift: Sibi sapit. - Ihr Gewand ist hinten bemalt mit Kronen und Lorbeergewinden, zwischen denen Sterne schimmern. Diese werden von Händen gehalten, die aus lichten Wolken hervorragen, und in ihrer Mitte ist die Inschrist: Dominabitur astris. - Sie und andre Nymphen in weißen Kleidern mit Narrenkappen bringen einen Baum, dessen Blätter zum Theil grün zum Theil welk sind, und der nur wenig Früchte hat.

Dann kömmt Fortuna; einer trägt ihr Rad; ein andrer ihren Erdball. Zuletzt der Priester.)

Fortuna.
Der Tugend, Lasters und Fortunas Diener,
Reißt dieses Oberkleid der Erde auf,

[174]

Steckt diese Bäum’ in ihre nackte Brust!
Tugend. Wie viele Reiche bin ich durchgewandert,

5
Den Strich zu finden, wo die dürren Zweige

Gedeihen mögten! doch kein Boden war
Geschickt; verhaßt ist Tugend ganz und gar.
Find’ ich, daß sie auch hier in diesem welken,
Flieh ich gen Himmel, wo ich her gesandt

10
Zu Göttern, da die Erde mich verbannt.

Laster. Tugend, ich bin dein Feind. Wenn du dort pflanzest,
Grünt hier mein Baum, dem deinen gegen über,
Und soll wie Winden seine Arme stricken,
Dein krankes Grün umfangend zu ersticken.

15
So scheuch ich dich aus dieser Welt. Denn wäre

Die Tugend weg, hätt ich allein die Ehre.
Fortuna. Ihr, die Ihr diesem lichten Teufel dient,
Und jener armen Heilgen, schaufelt jetzt,
Indeß ein Lied des Priesters Euch ergötzt.
     (Während der Priester singt, setzen die übrigen die beiden Bäume in die Erde ein).

Lied der Priesters.

20
Tugend Zweige welken, Tugend wimmert;

     O weh, o weh! o jämmerliche Zeit!
Laster blühet, Laster glorreich schimmert,
     Streckt goldne Aeste Cedernhoch und weit!

Laster herrscht mit Macht in jedem Land,

25
     O weh! denn seine Wangen scheinen Gold;

Tugend ist aus jedem Staat verbannt,
Denn ernst ist Tugend, Laster lächelt hold.

Tugend stirbt in Thränen, weh, o wehe!
     Und Laster lacht voll Tücke, (schnöde Zeit!)

30
Buntgefiedert schwingt sich’s in die Höhe.

     Das Gute fällt, das Böse wuchert weit!

     Kein Lied, nur Trauer ziemt für dies Geschlecht,
     Wo Laster Fürst ist, Tugend aber Knecht.
Laster blühet, Laster glorreich schimmert,

35
Tugend Zweige welken, Tugend wimmert.


Fortuna. Blüht oder welkt! Fortuna kümmert’s nicht!
Gleichgültig, wie die Sonn auf jeden Wechsel
Schaut unsre Hoheit. Gut’ und Böse haben
Den gleichen Antheil an des Zufalls Gaben. (Sie zeigt auf die Bäume.)

40
Hier diese Eure Schatten sollen auch

Die Menschen bin zu ihrer Schönheit locken.
Der Hain hier werde unser Tempel. Künftig
Sei er geheiligt unseren Gottheiten.
Tugend. Wie selten einer, der mich liebt und kennt!

45
Laster. Es tröste dich, daß man dich göttlich nennt!

Fortuna. Sieh, arme Tugend, deinen Blicken fehlt
Der buhlerische Reiz, das thut mir Leid.
Die Blätter hangen wie des Herbstes Haar,
Das jeder Windstoß höhnend nieder weht.

50
Warum zeigt man auf dich, wie auf den Trunknen?

(Zeigt auf die Narrenkappe). Warum setzt man dir auf die Schellenkappe?
Dein weiter Hof, ist offen; niemand drinnen.
Warum ist unbetreten deines Tempels
Krystallner Boden? Alles dieses darum,

55
Weil du einhergehst still, gemein und schlicht,

Dem Auge wilde Liebesglut gebricht.
Tugend. Der Tugend Zier ist ein gewöhnlich Kleid.
Fortuna. O, armer Narr! Nicht dieses Bild der Reinheit,
Noch sibi sapit vorn auf deiner Brust

60
Reißt Sterbliche zu deiner Liebe hin.

Nein, dieses Balls gewaltig kreisend Rad
Ist um, und steht, wo es begonnen hat.
Auf Krücken ging die Welt erst gestern noch:
Jetzt ist sie bettlägrig, und ist so alt,

65
Daß sie schon wieder jung wird, wieder Kind.

Kindisch ist ihr Gemüth, und närrisch ganz,
Und Narrn und Kinder freuen sich an Tand.
Drum, Tugend, nimm wie Laster goldne Larve,
Häng deinen Busen voll mit Silbermonden;

70
Dann glaubt die dumme Welt, wie diese wachsen,

Wie hell der Mond im Perlenkranze schwillt,
So werd ihr Herz mit Himmelslust gefüllt.
Tugend. Die Tugend trägt nicht ein erborgt Gesicht.
Fortuna. Wie hast du denn den Narrenhut erborgt?

75
Tugend. Mir gaben Thoren ihn, die mich nicht kannten.

Es ist mein Stolz der Thoren Hohn zu tragen.
Fortuna. So traur’, und stirb denn aller Welt verhaßt.
Tugend. Nicht aller Welt. Noch Einmal will ich wandern.
Weisheit auf selgen Schwingen flüchtete

80
In Eine Brust. Ich finde wohl den Ort,

Errichte einen Tempel, weile dort.
Wenn Laster, wenn Fortuna schmeichelnd blickt,
Dies treue Herz wird nimmer mir entrückt.
Dann werf ich von mir, was mich jetzt entstellt,

85
Erscheine strahlend vor der blöden Welt,

Ihr kriecht vor mir, die früher mich gequält[2].

[175]

Fortuna. Zürnt Tugend? - Laster nun, auf Wiedersehn.
Laster. So lang die Bäum’ in diesem Haine stehn,
Wenn die scheinheilig englische Gestalt (sie zeigt auf ihren Baum).

90
Verliebte Thoren hier zu buhlen reizt,

Und meines Zauberbaumes Frucht zu pflücken,
Soll ein Geweih die freche Stirne schmücken,
Uns Spaaß zu machen.
     Fortuna. Gut. Aus Wiedersehn!

95
Tugend (zu Laster). Höllischer Feind! Ich will dir widerstehn.

Ja, wem dein lüstern frecher Blick gefällt,
Der wird gewiß durch schnöde Lust entstellt.
Der Mensch wird Vieh, sobald er praßt in Sünden.
Doch, dir zum Trotz, soll er noch Rettung finden.

100
Er werde menschlich wieder, wenn er sucht,

Entstellt und reuig, diese meine Frucht. (Sie zeigt auf ihren Baum).
Laster. Dir weich ich nicht.
     Tugend. Ich setze alles dran.
Fortuna. Und ich entscheide wer den Sieg gewann.

  1. s. Nr. 21 und 22.
  2. Anspielung auf die Königin Elisabeth.