O, Liebe schleicht sich ein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: O, Liebe schleicht sich ein
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 114 - 116
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1791
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: The Posie
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[114]

 O, Liebe schleicht sich ein.


O, Liebe schleicht sich ein,
     Auch durch die kleinste Thür;
O Liebe schleicht sich ein –
     Wer kann etwas dafür? –

5
Doch ich will dort den Fluß hinab,

     Und in die grüne Haid’,
Zu pflücken mir ein Sträußchen,
     Für meine süße Maid.

Die Primel will ich pflücken,

10
     Des Jahres erste Zier;

Und will die Nelke pflücken,
     Das Ebenbild von ihr;
Sie ist die Nelke aller Frau’n
     Wird angeschaut mit Neid –

15
O, komm noch in das Sträußchen

     Für meine süße Maid. –

[115] Die Rose will ich pflücken
     Im Morgensonnenschein,
Sie gleicht dem duft’gen Kusse,

20
     Von ihrem Mündchen klein;

Die Hyacinth’, für Treue,
     Im echten, blauen Kleid,
Und Alles zu dem Sträußchen
     Für meine süße Maid.

25
Wie zart und weiß die Lilie,

     Die Lilie, o wie schön!
An ihrem weißen Busen,
     Will ich die Lilie seh’n.
Die Maßlieb ist für Einfachheit,

30
     Und für Bescheidenheit –

Und Alles zu dem Sträußchen
     Für meine süße Maid.

Vom Weißdorn will ich pflücken
     Die Locke silbergrau;

35
Er steht, wie Greisenalter,

     Im frischen Morgenthau,
Des Sängers Nest jedoch im Busch,
     Ist sicher, alle Zeit;
Will nur ein Sträußchen pflücken

40
     Für meine süße Maid.

 
Das Geisblatt will ich pflücken
     Erst spät im Abendgrau,
Dann sind, wie ihre Augen,
     Die hellen Tropfen Thau,

45
Dann pflück’ ich noch das Veilchen,

     Für die Bescheidenheit,
Und Alles in das Stäaußchen
     Für meine süße Maid.

[116] Ich winde um das Sträußchen

50
     Ein seiden Liebesband,

Steck’ es an ihren Busen
     Und heb’ zum Schwur die Hand:
Daß bis zum Tod umschlinge
     Uns dieses Band von Seid’;

55
Und das wird sein ein Sträußchen

     Für meine süße Maid. –