O Gott, wie blass sind deine Wangen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Moritz Hartmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: O Gott, wie blass sind deine Wangen
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1863
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die Gartenlaube (1863) 149.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[149]
Die Gartenlaube (1863) b 149.jpg

O Gott, wie blass sind deine Wangen!


Worte giebt’s, die nie verhallen!
Sie sind wie Steinchen, die gefallen
In einen Brunnen schwarz und tief,
Und die von Kant’ zu Kante springen

5
Und stets von Neuem aufwärts klingen,

Wenn scheinbar längst ihr Ton entschlief.

Es sind die Worte, die sich senken
In unsers Herzens tiefen Schacht;
Aus der Vergessenheiten Nacht

10
Klingt ewig neu ihr Angedenken.


Ich kehrte heim nach langen Jahren;
Des Lebens Wucht hatt’ ich erfahren,
Gekostet auch des Lebens Freude;
Mit meiner Jugend zahlt’ ich beide.

15
Die Mutter hielt mich lang’ umfangen,

Und als die erste Lust gestillt,
Sprach sie mit Tönen, traurig-mild:
O Gott, wie blaß sind deine Wangen!

O Gott, wie blaß sind deine Wangen!

20
Es glückt mir nicht, aus meinem Herzen

Die Mutterworte auszumerzen,
Ob Jahre d’rüber hingegangen.

Ob nun in Freude, ob in Leide
Der Wangen Frühling von mir scheide:

25
Die Worte sind mein treu Geleite.

Ich höre stets an meiner Seite
In Tönen, traurigen und bangen:
O Gott, wie blaß sind deine Wangen!

Und sitz’ ich Nachts allein und schaue

30
Mit falt’ger Stirne, düstrer Braue

Tief zu des Bechers goldnem Grunde,
Ist mir, als ob aus treuem Munde
Heraus die Klageworte klangen:
O Gott, wie blaß sind deine Wangen!

35
Fürwahr, ich glaube, wenn ich liege

Einst auf der schwarzen Todtenwiege,
Wo mich kein Menschenlaut mag stören –
Ich werde noch die stillen, bangen
Und vorwurfsvollen Worten hören.

40
O Gott, wie blaß sind deine Wangen!


Moritz Hartmann.