Obeds

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Michel Buck
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Obeds
Untertitel:
aus: Bagenga’. Gedichte in oberschwäbischer Mundart. S. 92-93
Herausgeber: Friedrich Pressel
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: bis 1888
Erscheinungsdatum: 1892
Verlag: Robert Lutz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[92]

Ôbeds.

Wenn i uffam Tannablock
Ôbeds voar meim Häusle hock,
Rauch mein Schwaza Reiter [1]
Und im Gätle so betracht

5
S Kopfsalätle fei’ und gschlacht

Und die andre Kräuter,
Rätich, Randich[2], Bauhna, Köhl,
Sonnabluama dött[3] zum Öl,
Schnittlaub dô und Manglat,[4]

10
Und im Hof mei’ kleine War

Voar mer tanzat Paar und Paar
Und mei’ Graußer danglat[5],
[93] S Weib am Head beim Kocha stôht
Und mei' Väah[6] zum Brunna gôht,

15
D Kälbla thant rabouscha[7],

Und mei’ Schuir mit Frucht ischt vol,
Thuari – und des glaubscht mer wohl –
Mit koim König touscha.



  1. Beliebte Gattung Rauchtabak.
  2. Rote Rüben.
  3. Dort.
  4. Mangold.
  5. Dengelt.
  6. Vieh.
  7. Mutwill treiben.