Orbis sensualium pictus/CXXVI. Mercatura – Die Kauffmanschafft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CXXV. Supplicia Maleficorum – Die Leibsstraffen der Ubelthäter. Orbis sensualium pictus (1658) von Johann Amos Comenius
CXXVI. Mercatura – Die Kauffmanschafft.
CXXVII. Mensurae et Pondera – Maß und Gewichte.
  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


CXXV.
Mercatura.
OrbisPictus b 256.jpg

Die Kauffmanschafft.

     Merces,
aliunde allatae,
in domo commerciorum 1
vel commutantur,
vel venum exponuntur
in Tabernis mercimoniorum, 2
et venduntur
pro pecuniâ (monetâ) 3
vel mensuratae
Ulnâ, 4
vel ponderatae
Librâ. 5
     Tabernarii, 6
Circumforanei, 7
et Scrutarii, 8
etiam volunt
dici Mercatores.
     Venditor 9
ostentat
rem promercalem,
et indicat precium,
quanti liceat:
     Emtor, 10
licitatur,
et pretium offert;
     Si quis
contralicetur, 11
ei res addicitur,
qui plurimum
pollicetur.

     Die Wahren /
von andern Orten zugeführt /
werden im Kauffhaus 1
entweder verstochen
oder feil gelegt
in den Krämen / 2
und verkaufft
um Geld (Münze) 3
entweder abgemessen
mit der Elle / 4
oder abgewogen
auf der Wage. 5
     Die Budensitzer / 6
Quacksalber / 7
und Trödler / 8
wollen auch
Kauffleute genennt seyn.
     Der Verkäuffer 9
bietet aus
die Waare /
und benennet den Preiß /
was sie koste:
     Der Käuffer / 10
feilschet /
und legt ein Bot;
     So einer
gegenfeilschet / 11
wird die Wahr dem überlassen /
der am meinsten
bietet.