Orientalische Sprüche

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Orientalische Sprüche
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 2, S. 24
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[24]
Orientalische Sprüche.


Hast Du ein Wort ausgesprochen, so beherrscht es Dich, vorher beherrschest Du das Wort.
Arabisch.
Der Narr kennt keinen Ernst, ihm ist Alles nur Spiel.
Hebräisch (Talmud).
Eines Thoren Freundschaft ist wie die Umarmung eines Bären.
Persisch.
Wer selbst keinen Verstand hat, was hilft dem die Lehre? Wer keine Augen hat, was hilft dem ein Spiegel?
Arabisch.
Wer immer ausgiebt, ohne zu rechnen was, kommt zuletzt an den Bettelstab, ohne zu wissen wie.
Arabisch.
Weise fallen in Unwissenheit, wenn sie mit Unwissenden streiten.
Türkisch.
Lebe auf der Welt, aber mit Hoffnungen verzehre Dein Herz nicht.
Tatarisch-Türkisch.
Fünf Jahre soll man den Sohn als Herrn, zehn Jahre als Knecht, vom sechzehnten Jahre an als Freund behandeln.
Indisch.