Otto Hörth

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Otto Hörth
[[Bild:|220px|Otto Hörth]]
[[Bild:|220px]]
* 24. November 1842 in Achern (Baden)
† 6. Januar 1935 in Berlin
deutscher Philologe und Journalist
Mitarbeiter der Allgemeinen Deutschen Biographie
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116932961
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Otto Hörth * 24. November 1842 in Achern; † 6. Januar 1935 in Berlin-Charlottenburg war ein deutscher Journalist, Publizist und Schriftsteller.

Nach der Schulzeit in Offenburg und dem Studium der Philosophie, katholischen Theologie, Geschichte, Literatur und modernen Sprachen in Freiburg im Breisgau und München gehörte Hörth seit 1872 zur Redaktion der Frankfurter Zeitung. Hier war er für das Feuilleton und die Berichterstattung für Süddeutschland zuständig. Als überzeugter Liberaler wurde er von der Deutschen Volkspartei im Jahre 1878 und im Oktober 1881 als Kandidat im 7. badischen Wahlkreis (Offenburg) aufgestellt, verlor aber beide Male.

Werke[Bearbeiten]

  • Studien zu neueren badischen Künstlern: Hans Adolf Bühler. In: Badische Heimat. 3. Jahrgang (1916), S. 164–188

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

Artikel in der Allgemeinen Deutschen Biographie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Kosch: Biographisches Staatshandbuch. Lexikon der Politik, Presse und Publizistik, Bd. 1. Bern 1963.
  • Erwin Dittler: Erinnerungen von und an Otto Hörth (1842-1935), in: Die Ortenau 65 (1985) S. 224-250.

Weblinks[Bearbeiten]