Petrarca - Sonett 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 1
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 131 - 132
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[131]

Son. 1.


Ihr, die in manchem Lied mich höret klagen,
     Die Seufzer hört, die einst mein Herz genähret,
     Als ich den Kelch des Jugendwahns geleeret,
     Wo noch in mir ein andres Herz geschlagen;

5
Dem Unbestand der Reden und der Klagen,

     Wie eitles Leid und Hoffen mich bethöret,
     Wird der, dem Amor seine Macht bewähret,
     Verzeihung, ja auch Mitleid nicht versagen.

Der Wahn entfloh — wie ich des Volkes Schwarme

10
     Für lange Zeit zur Fabel ward, so brenne

     Ich jetzt vor Schaam, wend’ ich den Blick zurücke.

[132] Mein Wahnsinn lohnt sich nun mit Schaam und Harme
     Und Reu’, und daß ich deutlich nun erkenne,
     Ein kurzer Traum sey, was die Welt entzücke.