Petrarca - Sonett 12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 12
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 133
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[133]

Son. 12.


Wenn sie erscheinet unter andern Schönen,
     Und Amors Huld im schönen Antlitz zeiget,
     Dann, wie vor ihr sich jede Schönheit beuget,
     So wächst in mir das liebevolle Sehnen.

5
Den Ort, die Stunde seegn’ ich dann mit Thränen,

     Wo meinem Blick dieß Wunder sich gezeiget.
     Ich sage mir, zum Dank das Herz geneiget,
     Geehrt bin ich vor allen Erdensöhnen.

Von ihr hab’ ich die liebenden Gedanken,

10
     Die zu dem höchsten Gute mich erheben.

     Und wenig achten, was der Mensch begehret.

Von ihr kommt’s, daß kein Opfer irrd’scher Schranken,
     Zur Sonn’ empor des Geistes Flügel schweben,
     Daß stolze Hoffnung meine Seele nähret.