Petrarca - Sonett 104

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 104
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 143
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[143]

Son. 104.


Zum Krieg zu schwach, kann ich nicht Frieden finden,
     Ich fürcht’ und hoffe, frier’ und glüh’ im Brande,
     Zum Himmel flieg’ ich, schmacht’ im Erdenlande,
     Nichts haltend, möcht’ ich doch die Welt umwinden.

5
Sie, die mich fesselt, will mich weder binden,

     Noch halten, noch auch lösen meine Bande —
     Mich flieht der Tod — des Lebens Hoffnung wandte
     Sich von mir, seit sie Amor hieß verschwinden.

Ohn’ Augen seh’ ich, weg sind Sprach’ und Töne,

10
     Um Hülfe rufend, wünsch’ ich zu verderben,

     Mir selber untreu, bin ich ihr ergeben;

Vom Schmerze leb’ ich, lache bey der Thräne,
     Gleich schrecklich ist mir Leben, ist mir Sterben,
     So ist durch dich, o Laura, jetzt mein Leben.