Petrarca - Sonett 87

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 87
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 142
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[142]

Son. 87.


Von Amorn zum gewohnten Ort gekehret,
     Stand ich wie einer, der gefaßt zum Streiten,
     Sich vorsieht, sich umschanzt von allen Seiten,
     Mit der Entschlüsse schwachem Schild bewehret.
 

5
Ich wandte mich, und staunte süß bethöret,

     Sah einen Schatten durch die Wiese gleiten —
     Sie, würdiger der Himmelsseeligkeiten
     Erkannt’ ich, und die Flur schien rings verkläret.

Ich fragte mich: was bist du so beklommen?

10
     Doch kaum dacht’ ich’s , so war der Quell der Quaalen

     In ihren schönen Augen schon mir offen.

Und wie mit Blitzen gleich die Donner kommen,
     So ward’ ich auch von ihrer Blicke Strahlen,
     Und einem holden Gruß zugleich getroffen.