Petrarca - Sonett 115

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 115
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 145
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[145]

Son. 115.


Wenn mit zwey glüh’nden Spornen mich der Wille,
     Und streng mit einem harten Zaum regieret,
     Wenn Angst ihn fort aus seinen Schranken führet,
     Daß sich zum Theil mein heißes Sehnen stille;

5
Wenn er sie trifft, die durch des Busens Hülle

     Mein Herz sieht, wo sich Furcht und Muth gebieret,
     Wenn Amorn er im trüben Auge spüret,
     Der daraus blitzt, daß er sein Werk erfülle;

Dann flieht er ohne Muth und scheu zurücke,

10
     Wie der, dem nah des Blitzes Strahl getroffen,

     Weil große Furcht den großen Wunsch bezügelt.

Doch kaltes Feuer und verzagtes Hoffen
     Der Seele, die im Antlitz mir sich spiegelt,
     Erheitert oft der Holden trübe Blicke.