Petrarca - Sonett 250

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Francesco Petrarca
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Sonett 250
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 164
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer: Carl Streckfuß
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[164]

Son. 250.


Dort wohnt sie, seufz’ ich, seh’ ich nun Auroren
     Die Rosenstirne neigen zu den Fluthen,
     Und Amor kommt, heißt neu die Wunde bluten,
     Und neu wird dann in mir der Schmerz geboren.
 

5
Wohl Titon dir, es bringen stets die Horen

     Die Gattinn dir zurück in Rosengluthen.
     Doch wohl weiß ich’s, erst muß mein Herz verbluten,
     Eh’ ich sie wiederseh, die ich verloren.
 
Ihr könnet scheiden ohne bange Klage,

10
     Am Abend ja pflegt sie zurück zu kommen,

     Den greisen Gatten liebend zu umfassen.

Doch trüb macht meine Nächte, meine Tage
     Sie, die mit sich mein ganzes Herz genommen,
     Und mir von sich den Nahmen nur gelassen.